Auszubildende in der Lagerhalle gefickt

Auszubildende in der Lagerhalle gefickt

Ich bin Ausbilder für Gabelstaplerfahrer und träume schon lange davon, einmal ein heißes Erlebnis mit einer meiner Auszubildenden auf dem Stapler zu erleben. Hier meine Fantasie: Nachdem schon die ganze Zeit zweideutige Sprüche hin und her gegangen waren, grinste mich Mona (30 Jahre) schelmisch an, als Sie vom Stapler steigen sollte. „Ist das so richtig?“, fragte sie und drehte mir beim Absteigen ihren Hintern zu, wobei ihr enger Rock hochrutschte. Sie hatte unauffällig den Rock ganz hochgezogen und ich konnte ihren milchkaffeebraunen knackigen Hintern ohne Bedeckung sehen. Ebenso sah ich, dass ihr Tanga zwischen ihre Schamlippen gerutscht war und merkte, wie mein „bestes Stück“ sofort reagierte. Ich stand nur zwei Schritte entfernt und diese waren schnell überbrückt, als sie in dieser Haltung blieb und dabei eine Hand zwischen die Beine gleiten ließ.

Ihr Mittelfinger schob sich in ihr feucht glänzendes Loch. Ich war schon heran, schob ihren Tanga beiseite, zog ihren Finger zwischen meine Lippen und genoss ihren süßen Muschisaft. Ich ließ ihren Finger aus meinem Mund und drückte diesen auf ihre Muschi. Sofort schob ich meine Zunge in ihr Loch, was ein wohliges Stöhnen hervorrief. Dieses Stöhnen ging in ein Keuchen über, als ich bei ihrem Kitzler ankam. Sie schaute über ihre Schulter und ich konnte ihre glänzenden Augen und ihr lustverzerrtes Gesicht sehen. „Gehört das auch mit zur Ausbildung?“, fragte sie mich mit einem dreckigen Grinsen. „Oh, im Lager muss man viele Fähigkeiten haben“ grinste ich zurück und schob ihr zwei Finger in ihr heißes nasses Loch. Wenn meine Zunge nicht so fleißig gewesen wäre, würde ihr der Saft schon an den Beinen herablaufen, aber ich ließ mir keinen Tropfen entgehen. Ich krümmte meine Finger und rieb ganz zärtlich an ihren G-Punkt!

Gleichzeitig ließ ich meine Zunge mit sanftem, pulsierendem Saugen auf ihrem Lustzentrum kreisen. Ich spürte, wie sich ihr enger Kanal zusammenzog und heftig pulsierte. „Ja … Jetzt!!“ Stöhnte sie und ruckte vor und zurück. Plötzlich schob sie sich und damit auch mich zurück, drehte sich um, öffnete meine Hose und zog sie mit Slip herunter. Mein „Kleiner“ sprang ihr entgegen und sie zog mich an ihm zwischen ihre Beine. „Ich kann nicht mehr warten. FICK MICH! !“ „Der Kunde ist König“ grinste ich und schob mich ganz langsam in sie. Ich genoss jeden Millimeter ihres engen Kanals und spürte wie heiß und eng sie war. Dann zog ich mich ganz zurück und ließ nur meine Eichel eindringen. Das wiederholte ich so lange, bis sie mich an Hintern packte und mich bis zum Anschlag in sich zog. Sie hielt mich fest und flüsterte mir ins Ohr: “Du Schuft, das kriegst Du wieder!“

Als ich mich zurückziehen wollte, fixierten mich ihre Hände und ich spürte, wie sie ihre inneren Muskeln um meinen Schwanz anzog. Sie massierte ihn und ich glaubte noch größer zu werden, so geil war dieses Gefühl. Plötzlich ließen ihre Hände los und sie schrie: „Gib es mir!“ Ich zog mich ganz aus ihr zurück, nur, um sofort tief in sie zustoßen. Ich griff mir ihre Beine und drückte sie an ihren Oberkörper, jetzt war sie mir völlig ausgeliefert. Ich stieß einige Male hart und tief zu, nur um dann wieder an ihrem Eingang zu stoppen. Sie rutschte mit ihrem Becken vor und zurück, doch durch meinen Griff hatte sie nicht viel Spielraum. „LOS MACH!!“, stöhnte sie. Ich merkte, wie der Druck in meinen Eiern immer mehr stieg. Tief in ihre Augen blickend begann ich sie langsam zu stoßen, wobei ich die Geschwindigkeit stetig steigerte. „Ja … JA … .JA!“ Schrie sie und ich spürte, wie sie kam.

Ihre Vagina zog sich zusammen und melkte mich. Ich stieß noch einige Male zu und kam tief in ihr. Ein „JA …“ stieß ich hervor. Sie zuckte immer noch und ich spürte immer noch, wie sie pulsierte. Ich spritzte tief in sie hinein und glaubte, es würde nicht enden. Heftig atmend lagen wir aufeinander und ich spürte ihre Hände auf meinem Rücken nach unten gleiten. „Bleib noch ein bisschen in mir, ich mag das!“ Hechelte sie mir ins Ohr. Da wurde mir klar, dass ich ihren Körper noch gar nicht richtig bewundern konnte, und fragte sie, ob wir nicht zusammen duschen wollten. „Oh ja, das wär schön!“ Grinste sie und ich zog mich endgültig aus ihr zurück. Ich sah, wie unsere gemeinsamen Säfte aus ihrem Ausgang und an ihren Beinen herabflossen. Ich nahm sie bei der Hand und führte sie in den Duschraum. Dort angekommen zog ich ihr das T-Shirt über den Kopf und ließ meine Hände auf ihre mittelgroßen Brüste gleiten.

Ich beugte mich vor, nahm ihre rechte Brustwarze in den Mund und ließ meine Zunge um sie kreisen. „So wird das aber nichts mit dem Duschen.“ Hörte ich von oben und spürte, wie sie mir mein Hemd über den Kopf zog. Sie machte das Wasser an und zog mich in den warmen Stahl. „Komm lass mich.“ Flüsterte Mona, nahm das Duschgel und seifte mich ein. Wie meine Fantasie weitergeht, erzähle ich euch gerne beim nächsten Mal. Ich hoffe, euch hat meine erfundene Sexgeschichte bis hierhin gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.