Leidenschaftlicher Sex mit der Stiefmutter

Habe lange überlegt, ob ich mein Erlebnis preisgeben soll. Es ist bestimmt auch für Andere interessant und vielleicht gibt es auch Männer und Frauen, die bereits das Gleiche erlebt haben und immer noch erleben. Es ist eine wirklich wahre Geschichte mit großem persönlichen Tiefgang. Wir sind eine Unternehmerfamilie und leben in mehreren Generationen in einem großen Haus. Wir waren eine sehr harmonische Familie und voller gegenseitiger Achtung. Mit 60 Jahren verstarb plötzlich und unerwartet mein Vater. Meine Stiefmutter war gerade 55 Jahre alt geworden. Um den Zusammenbruch des Unternehmens zu verhindern, blieb ich im Haus und versuchte meiner Mutter alle Hilfe zu gewähren. Wir wurden ein eingespieltes Team. Ich in der Buchhaltung und sie in der Mitarbeiterführung. Sie hatte immer Angst alleine zu sein, sie suchte immer Geborgenheit. So schliefen wir gemeinsam im Schlafzimmer meiner Eltern. Ich schlief immer neben ihr im Ehebett. Drei Jahre ging das immer ohne Komplikationen und in gegenseitiger Achtung. Stiefmutter hatte bis zu diesem Tag keinen Sex mehr.

Auch wollte sie sich keinen neuen oder anderen Mann nehmen. An diesem sehr warmen Sonnabend saßen wir gemeinsam mit ihrer vertrauten Mitarbeiterin im Garten und tranken Kaffe und Wein und auch Likör. Das machten wir fast jeden Samstag. Es wurden viele private und Dienstiche Dinge besprochen. Durch die große Hitze wurde an diesem Nachmittag mehr dem Wein zugesprochen als sonst. Um 19.00 Uhr verlies uns unsere Mitarbeiterin Elke und ging nach Hause. Erschöpft vom Tag und auch einwenig mehr beschwipst als sonst, entschlossen wir uns nach dem Duschen ins Bett zu gehen. Meine Stiefmutter, hatte ein sehr leichtes Nachthemd und ich nur eine kurze Schlafanzughose an. Zuerst ging meine Stiefmutter zu Bett und dann nach einer halben Stunde folgte ich. Ich legte mich in das freie Ehebett und versuchte zu schlafen. Aber die große Hitze hinderte mich daran. Nach 2 Stunden war ich immer noch nicht eingeschlafen.

Das Mondlicht erhellte das Schlafzimmer und machte eine romantische Stimmung. Ich drehte mich in die Richtung meiner Stiefmutter, schaute zu, wie sie selig schlief. So bemerkte ich, dass ihr Nachthemd bis über ihren Bauch nach oben gerutscht war. So das sie fast nackt vor mir lag. Nach einer Weile drehte sie sich zu mir um und sie war mir sehr nah. Ich konnte meine Blicke nicht von ihr lassen und wurde immer erregter. Sie hatte eine sehr kleine und zierliche Schnecke fast ohne Schamhaare. Ihre offene Nähe reizte mich immer mehr. Ganz vorsichtig schob ich meine Hand an ihre Schnecke und spürte ihre Schamhaaren. Sie zeigte keine Reaktion und ich wurde mutiger. Ich legte meine Hand direkt auf ihre Schamlippen auch hier keine Reaktion. Sie schlief tief und fest.So begann ich, meine Finger durch die Spalte ihrer Schamlippen zu schieben. Das tat ich ganz zärtlich und suchte ihren Kitzler. Plötzlich begann sie ganz leise an zu stöhnen und ihre Schnecke wurde langsam feucht.

Ich konnte es nicht fassen, dass sie das alles nicht merkte. Ihre Erregung war doch auch da und zu spüren? Ich schob meine Hand wieder zurück und versuchte jetzt ihr Nachthemd immer weiter nach oben zu schieben. So lagen ihre kleinen zarten Brüste frei. Mutig wie ich jetzt war begann ich ihre Brüste zu streicheln und sanft zu massieren. Nahm ihre Brustknospen zwischen meine Finger und liebkoste sie ganz vorsichtig. Sie wurden immer größer und fester. Ich wurde auch immer gereizter und die Wollust stieg in mir auf. Ich war sehr verblüfft, sollte sie das alles wirklich nicht merken oder legte sie eigentlich darauf an. Wie gesagt, sie hatte 3 Jahre keinen Sex mehr. Und in ihren Alter ist das Verlangen immer noch groß. Nach langen Streicheinheiten war ich dann auch so weit. Mein Glied war groß und fest geworden. Sollte ich es wagen meine Stiefmutter zu besteigen? Tat sie wirklich nur so oder wollte sie mich verführen zum Sex?

Ich war immer noch im Zweifel, doch mein Glied schmerzte mir schon vor Steife. Ich zog meine Hose aus, mein Glied ragte nach oben und verlangte nach echtem Sex. Langsam nahm ich nach und nach ein Bein und dann das Zweite und drückte mit zarter Gewalt ihre Schenkel auseinander. So lag sie nun vor mir und ich war voller Vorfreude. Ganz langsam schob ich mein hartes Glied durch ihre Schamlippen und suchte den Eingang ihrer sehr feuchten Scheide. Ich hatte Erfolg und schob mein zuckendes Glied ganz langsam in sie hinein. Dabei seufzte sie ganz leise und ihr Atem wurde immer schneller. Mit sanften Stößen begann ich sie zu Ficken. Plötzlich ein lautes Stöhnen von ihr und sie sagte leise aber ganz schell, Nein, nein, nein und warf ihren Kopf immer hin und her Sie öffnete ihre Augen und rief zu mir, was machst Du mit mir? Ich sagte ganz leise zu ihr, ich mache mit dir wo von du schon lange träumst. Ich stütze meine Hände auf ihre Brüste und sah ihr tief in die Augen.

Ich sagte leise zur Ihr, du wolltest das doch auch, du bauchst doch auch einen Mann. Ich begann sofort sie weiter sehr intensiv zu ficken. Sie winselte dabei und endlich sagte sie leise mach weiter. Aber aus ihren Augen rannen einige kleine Tränen. Bevor ich in sie abspritze, hatte sie schon einen intensiven Orgasmus. Ich verweilte noch eine kleine Zeit in ihr. Ich legte mich zurück in mein Bett und drehte mich zu ihr. Dann sagte ich zu ihr, ab heute kannst Du das jeden Tag von mir haben. Sie nahm meine Hand, drückte sie und sagte zu mir, jetzt bist Du mein Mann. Ich streichelte ihr Gesicht und ihre Lippen und sagte zu ihr, jetzt werden wir eine schöne Zeit miteinander haben. Wir schliefen ein und ich glaube, sie war glücklich und zufrieden. Am nächsten Morgen begegneten wir uns wie Mann und Frau und es wurde ein Tag wie jeder andere. So geht es nun schon über 10 Jahre und immer neue Sexpraktiken führten zu einem erfüllten Sexleben.

Auch weitere besondere Höhepunkte konnten wir erleben, davon werde ich noch einmal später berichten. Meine Erfahrung war, der Sex mit älteren Frauen ist unvergleichbar besser als mit ganz jungen Frauen. Und Inzest Sex ist besonders schön, wenn beide es wollen und ausleben. Zum Schluss muss ich jetzt sagen, dass ich froh bin, endlich darüber gesprochen zu haben. Eine Last ist von mir gefallen und ich fühle mich jetzt in bester Gefühlslage. In 10 Jahren haben wir noch viele schöne Stunden erlebt. Berichte dazu werde ich je nach meiner Gefühlslage wieder Schreiben und ins Netz stellen. Damit nehme ich hoffentlich vielen die Angst vor ähnlichen Situationen und Entscheidungen.

Hat dir die Storie gefallen? Dann teile sie!

4 Kommentare zu “Leidenschaftlicher Sex mit der Stiefmutter

  1. Deine Story finde ich klasse. Finde nun aber nicht, das es Inzest ist, da sie ja als deine Stiefmutter, nicht mit dir blutsverwandt ist.

  2. Der Satz , „Meine Erfahrung war, der Sex mit älteren Frauen ist unvergleichbar besser als mit ganz jungen Frauen“ kann ich so nur bestätigen . lg Steffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.