Vom Stiefvater in beide Ficklöcher gefickt

Vom Stiefvater in beide Ficklöcher gefickt

Ich war 18, als ich mit meinen Eltern vorerst das letzte Mal in den Urlaub fahren wollte. Doch leider konnte meine Mutter aus beruflichen Gründen dann plötzlich nicht mitfahren. So ein Mist dachte ich. Aber gebucht war gebucht. So fuhr ich alleine mit meinem Stiefvater in die Türkei. Um die Stornokosten meiner Mutter gering zu halten, schlug mein Stiefvater vor, mein Einzelzimmer zu stornieren und lediglich das gebuchte Doppelzimmer zu belegen. Es wurde ja immer schlimmer, dachte ich mir. Ich als gut aussehende 17-Jährige, die eigentlich ein paar heiße Typen im Urlaub abschleppen wollte, sollte jetzt ein Zimmer mit meinem Stiefvater teilen? Im Urlaub angekommen, ging die Enttäuschung weiter, in dem Hotel waren nicht wirklich gut bestückte Typen, die meine wirklich heiße, junge Fotze anmachten. Denn ich stand dummerweise nur auf große Schwänze.

Warum das so war, konnte ich mir nur dadurch erklären, dass ich seit meiner Kindheit nur den wirklich großen Penis meines Stiefvaters kannte und ich wusste, dass meine Mutter meiner Tante immer davon berichtete, dass ein großer Schwanz wirklich durch nichts zu ersetzen ist. Auch hatte ich meine Eltern schon öfters heimlich beim Ficken beobachtet und hier den Steifen meines Stiefvaters gesehen hatte, der bestimmt 25 bis 30 cm lang gewesen musste und auch richtig prall war. Seitdem hatte ich mir nur Kerle mit ordentlichen Maßen gesucht, die meine enge Möse so richtig ausfüllten. Doch so einen Riesenpimmel wie den von meinem Stiefvater hatte ich noch nicht gefunden. In der zweiten Nacht hatte ich einen erotischen Traum, wachte aber vor dem Orgasmus auf. Zum Glück, denn schließlich schlief ja mein Stiefvater neben mir. Das war echt peinlich.

Danach konnte ich nicht mehr schlafen und ich wälzte mich im Bett neben meinem Stiefvater hin und her. Der helle Mond erhellte das Zimmer und da sah ich, dass auch mein Stiefvater träumte. In seinen Shorts hatte sich eine mächtige Beule gebildet. Als er sich drehte, suchte sich sein mächtiger Schwanz den Weg durch den Schlitz seiner Boxershorts und sein praller Schwanz schnellte heraus. Ich wollte mich umdrehen, aber ich konnte den Blick nicht abwenden. Der Schwanz meines fast 50-jährigen Stiefvaters war noch größer, als ich ihn in Erinnerung hatte. Auf dem Sekretär neben dem Bett lag ein Lineal. Ich nahm es und legte es an. Der geile Prügel war noch mindestens 2 cm größer als das 30er-Lineal und gefühlt so dick wie mein zwar zarter Unterarm. Jetzt konnte ich nicht mehr und fing an, meine schon völlig nasse Fotze in meinem Slip zu massieren.

Ich verkniff mir das Stöhnen und fickte mich selbst mit meinen Fingern. Meinen Slip hatte ich ausgezogen und meine prallen Titten lagen auch frei. Jetzt gab es kein Halten mehr und ich squirtete ab und Spritze meinen heißen Muschisaft über das Bett und ein paar Tropfen landeten auf den Schwanz meines Stiefvaters. Ich hätte mir den Pimmel, der immer noch hart war, am liebsten in meine Fotze geschoben, aber es war ja mein Stiefvater. Befriedigt schlief ich endlich ein. Am nächsten Tag hatte ich Geburtstag und wurde 18. Mein Stiefvater bereitete mir einen schönen Tag und tolle Geschenke, wobei das beste Geschenk sein bestes Stück für mich gewesen wäre. Die Gedanken an seinen Schwanz ließen mich nicht mehr los. Am Abend beschloss ich, mir meine Spalte zu wichsen, während er im Bad ist, und evtl. würde er ja mitbekommen und es geil finden, wenn er die zarte, junge Fotze seiner Stieftochter dabei beobachten könnte.

Ich legte mich in Richtung des Badezimmers nackt aufs Bett und spielte erst langsam und immer wilder mit meiner zarten, nassen Pussy. Zudem schob ich auch immer mal wieder meinen Finger tief in mein Arschloch und roch und leckte an meinen Fingern, da ich wusste, dass mein Stiefvater auch gerne die Rosette meiner Mutter leckt. Und da stand plötzlich mein Stiefvater vor mir, der mich wohl schon länger beobachtet hatte und seinen Schwanz hemmungslos wichste. Er sagte nichts, kam auf mich zu und als er merkte, dass ich es genauso brauchte wie er, packte er meine Unterschenkel, hob meine Beine an und stieß seinen stahlharten Schwanz in mich hinein. Ich kam schon nach den ersten 3 Stößen. Er fickte mich dann eine halbe Stunde in diversen Sexstellungen in meine beiden Ficklöcher, während ich mehrfach kam.

Er spritze schließlich in meinem Mund, anschließend küssten wir uns innig und schliefen ein. Am nächsten Morgen fickten wir direkt weiter und verließen das Zimmer nur zum Essen. Er sagte mir, dass er schon lange nicht mehr so gut gefickt hätte. Ich selbst wollte jetzt nur noch den Schwanz meines Stiefvaters. Im Urlaub fickten wir 3-4 Mal am Tag und machten auch wilde Piss-Spiele im Hotelzimmer. Mein Stiefvater war mir richtig verfallen.

2 Kommentare zu “Vom Stiefvater in beide Ficklöcher gefickt

  1. Ja sage ich doch, wer kann seinen Töchtern das besser bei bringen mit der Geilheit und dem Ficken als der Stiefvater aber das hätte er schon viel früher machen sollen. Ich habe damit bei meiner Petra und der Steffie im Schulmädchen Alter angefangen, allerdings nur gefingert und geleckt aber ich denke gerne daran und manchmal bereue ich es das ich die nicht gefickt habe aber ich werde immer noch Geil wenn ich daran denke und schön Wichse und abspritzen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.