Bumsen mit der reifen Nachbarin

Ich war einmal bei einer guten Nachbarin meiner Mutter, weil meine Eltern ein Wochenende für sich haben wollten. Diese Frau war um die 45 und sah echt noch heiß aus. Ich hatte also nichts dagegen, bei ihr zu wohnen, es waren ja nur 2,5 Tage. Als ich dort ankam, machte sie im Bademantel die Türe auf und ließ mich rein, ich sah sofort, dass sie nichts darunter anhatte, ging aber davon aus das Sie frisch aus der Dusche kam, nur ich konnte mir nicht erklären, warum ihre Haare dann nicht nass waren. Ich ging in ihr Wohnzimmer, wo ich man sofort erahnen konnte, dass sie sich gerade von ihrem Mann geschieden hatte, denn es waren viele Bilder hingelegt und ein leerer Bilderrahmen hing an der Wand, und auf den nicht hingelegten Bildern waren zwar Kinder aber nie ein Mann, dieser war ausgeschnitten oder gerissen. Sie kam leise hinter mir her und berührte mich, zwar hatte sie den Mantel noch an aber mir ging trotzdem einer hoch. Ich drehte mich um und sie sprach: „Ich mache jetzt etwas zu essen, möchtest du auch etwas?“ ich nickte und sie schockte mich nach oben ins Gästezimmer.

Das ich übrigens schon bestens kannte, weil ich dort schon öfter war. In dem Zimmer angekommen, sah ich das sich viel verändert hatte. Ich setze mich auf das Bett und schaute mich um, auf dem Nachttisch lagen Pornohefte, mit einem Zettel, wo draufstand: „Die gehören meinem Ex, vielleicht magst du sie ja“. Ich nahm die hefte und blätterte darin herum. Total geil von der gesamten Situation holte ich meinen Penis raus und wollte masturbieren, doch gerade als ich ihn draußen hatte rief sie von unten: „Ich habe noch etwas von heute Mittag gefunden wir können essen!“ ich steckte ihn leicht angenervt wieder ein und ging runter. Ich sah gerade, wie sich an der Kochplatte herunter bückte, um etwas aus dem Ofen zu holen, und fixierte ihren Ausschnitt dabei. Sie trog keinen BH und keine Unterhose und ihr Bademantel hat sich weit geöffnet, er hing einfach da, ohne einen Gurt oder etwas Ähnlichem was ich zuhalten würde. Sie richtete sich auf und ich war völlig perplex, ich habe noch nie so perfekte Brüste gesehen und auch noch nie eine so geile Fotze, und ich meinte zu erkennen, dass sie funkelt, was bedeuten würde, dass sie feucht ist.

Wir setzten uns an den Tisch und aßen, und ich war noch immer mit den Gedanken an ihrem Körper beschäftigt, doch es kam noch besser, ihr fiel ein Stück Leberkäse in den mittlerweile wieder fast normalen Ausschnitt. Sie versuchte es erst mit geschlossenem Mantel herauszuholen, doch es flutschte immer tiefer rein! Sie öffnete ihren Mantel, ganz ohne Scham oder Ähnlichem als wäre das ganz normal jedem seine Brüste zu zeigen.“sag mal findest du das nicht etwas komisch dich einfach hier auszuziehen, vor mir?“ fragte ich sie schließlich.“Nein, wieso? Findest du das ekelig?“ nach dieser Frage hatte ich keine Ahnung, was ich sagen sollte. Ein Ja würde sie erschrecken und ihr sowieso schon Erniedrigtes Selbstwert Gefühl zerstören, und ein Nein könnte fatale Auswirkungen haben. „Nein das nicht, aber das habe ich noch nie erlebt muss ich sagen.“ Ich hatte mich für das Risiko entschieden, wenn es nun zu mehr kommt und meine Mutter das erfährt, kann ich ihr nicht mehr entgegen treten und sie ihr auch nicht.“okay, wenn du das so siehst, zieh ich mir den Mantel gar nicht erst an, ich lass meinen Mantel aus! Bin ab jetzt dauernackt!“

Ich starrte mit offenen Augen auf ihren Mund und glaubte nicht, was gerade daraus zu hören war.“meinst du das ernst?“ murmelte ich feige.“Oh ja ich bin meistens nackt, nur bei der Arbeit nicht, dort habe ich meistens rock und bluse an, aber ich hasse es meine Titten oder Muschi zu verstecken ich bin stolz darauf, und deswegen ist fast jeden tag ein Penis darin, wenn es gut kommt, 2-3 verschiedene am Tag. „Ich war so fertig mit den nerven, ich hatte eine geile reife Nachbarin vor mir, die sich anscheinend auf fast alles einließ zum Bumsen. Ich stotterte einen Satzanfang doch sie unterbrach mich“ aber wenn ich nackt rumlaufe will ich wenigstens deinen Penis sehen, okay?“ ich wusste nicht, wie mir geschieht, verwirrt von der Tatsache, dass sie eindeutig auf Bumsen aus war und total geil zu gleich. Ich zögerte keinen Moment und holte meinen steifen Penis raus, „oh er ist ja ganz hart, mach ich dich an?“ „Oh ja und wie“ ich wusste nun das Ich einerseits großen Mist baue und andererseits das geilste aller Zeiten erleben könnte. Sie winkte mir zu, dass ich um den Tisch herumkommen soll und dies tat ich auch. Kaum angekommen nahm sie meinen Penis in die Hand und rubbelte daran!

Kurz drauf nahm sie ihn auch schon langsam in den Mund. Ich konnte nicht anders wie ihr in den Mund zu spritzen. In diesem Moment dachte ich das war es gewesen, doch das machte sie noch geiler! Ich bemerkte, wie auf ihrem Stuhl eine feuchte Stelle war, sie müsste tropfen, damit das da sein kann. Sie spielte noch ein wenig mit meinem Penis herum und dann wollte ich an sie ran! Ich kniete mich vor ihr und leckte Ihre klitsch nasse Muschi, sog an ihr und spielte zwischen den zähnen mit ihrem Kitzler. Als wir beide zu geil waren, um es dabei zu belassen, wollte sie das Ich ihr in den Arsch ficke, weil sie wusste, ich würde eher kommen wie sie und beim Arsch habe sie kaum noch Gefühle und ich könnte in diesem Zustand ewig ficken, was auch stimmte. Also nahm ich ihren geilen fetten Arsch und bumste dort richtig rein. Als sie sagte sie spüre kaum etwas konnte ich das nicht auf mich sitzen lassen! Ich nahm ihn raus und schob meine Hand hinein. Zu meinem Erschrecken spürte ich scheiße in ihrem Arsch, doch das machte mich in dem Moment nur noch geiler! Ich griff nach der Scheiße und zog sie raus, sie rief: „Ja geil schmier es auf deinen Penis und fick mich in die Fotze.

Ohne zu zögern, machte ich dies, auch wenn in mir der Magen umdrehte, doch meine Geilheit überspielte alles. Ich fickte sie nun mit scheiße beschmiert um die 20 Minuten und kam dabei um die 2-mal, bis sie auch kam. Wir waren fertig, und ein ganzes Wochenende stand uns bevor. Wir gingen Duschen, zusammen und legten uns nackt vor ihrem Fernseher. Zwischendurch spielte sie mit meinem Penis und ich auch mit ihrer Muschi. An diesem Wochenende habe ich geschätzte 10-mal Sex gehabt.

Hat dir die Storie gefallen? Dann teile sie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.