Die hübsche Mutter meines Freundes

Mein Freund und ich wollten zu einem Fußballspiel gehen. Pünktlich bin ich zu ihm nach Hause gegangen. Zu meiner Überraschung öffnete mir seine Mutter, damals war sie 39 Jahre alt, äußerst hübsche Milf, für einen 18-jährigen Jungen. Sie hatte ein überwältigendes Outfit, mit sehr tiefem Ausschnitt an. Ich starrte auf ihren fast freiliegenden Busen und stammelte, ist Udo nicht da? Komm doch rein, antwortete sie, Udo kommt gleich nach Hause. Ich betrat die Wohnung, sie führte mich ins Wohnzimmer. Setz dich doch, sagte sie und schaute an mir runter. Ja ich hatte einen Steifen bekommen und sie sah das. Sie lächelte und sah mich an. Ich wurde rot. Du brauchst dich nicht zu schämen, mein Junge. Sie nahm mich in die Arme und ich hatte ihre großen Titten vor meiner Brust. Sie lies mich los und fragte, ob ich einen Kaffee wolle, ich nickte nur. Sie kam mit Kaffee und Kuchen zurück, und goss mir ein, dabei fielen fast ihre Brüste aus dem Ausschnitt. Sie setzte sich in einen Sessel mir gegenüber.

Ich fing an, den Kaffee zu trinken und den Kuchen zu essen. Na schmeckt es dir, fragte sie. Ich sah zu ihr und verschluckte mich fast, sie hatte den Rock hoch bis zu ihren Knien gezogen. Ich sah ihre weißen Schenkel und ihren Haarbusch wie gebannt starrte ich darauf. Dann öffnete sie ihre Schenkel, sie hatte keinen Slip an. Ihre reife Muschi war rasiert und die Lippen glänzten feucht. Ich saß wie angewurzelt da. Sie stand auf und kam zu mir. Sie griff mit einer Hand meinen Kopf, mit der anderen hob sie ihren Rock und drückte meinen Kopf in ihren Schoß. Ich hatte noch keine Erfahrung mit dem weiblichen Geschlecht. Ihr Duft machte mich verrückt. Meine Lippen berührten ihre und sie stöhnte leise. Dann streckte ich meine Zunge raus und leckte ihre Spalte. Nach kurzer Zeit entzog sie sich mir, faste mich bei der Hand und führte mich ins Schlafzimmer. Dort zog sie ihr Kleid aus und stand nackt vor. Zieh dich auch aus sagte sie und half mir.

Im Nu war ich nackt. Mein Schwanz stand steil in die Höhe, sie kniete und nahm meinen Schwanz tief in ihren Mund. So was Geiles hatte ich noch nie erlebt. Schon nach viel zu kurzer Zeit fing mein Schwanz an zu zucken. Sie lies ihn frei, sagte noch nicht abspritzen und legte sich mit weit gespreizten Schenkel auf das Bett. Ich legte mich dazu und fing an ihre Lippen zu spalten. Sie waren dick und nass. Meine Finger glitten sofort rein. Sie stöhnte leise und drängte meinen Kopf wieder auf ihre Fotze. Ich leckte ihre Schamlippen und sie wurden immer größer und fester. Ihr Stöhnen wurde lauter und ich wollte jetzt meinen ersten richtigen Fick. Ich kniete zwischen ihren Schenkeln und fuhr mit meiner Eichel durch ihre Fickfurche, plötzlich stieß sie ihr Becken hoch und mein Schwanz war fast bis zum Anschlag in ihrem Fickkanal. War das geil, sie umfasste meinen Po und unterstützte jeden Stoß

Es dauerte nicht lange und ihre Fotze zuckte und massierte meinen Schwanz. Es dauerte dann keine fünf Minuten und ich spritzte ab, mitten in ihren Orgasmus. Ohh sagte sie, das war geil mit dir. Mein Mann hat mich solange nicht gefickt. Ich glaube, er hat Schwierigkeiten, ihn steif zu bekommen. Vielleicht hast du ja Lust, es mit mir zu machen und mich zu Bumsen. Und ob ich Lust habe, gerne komme ich zu Dir. Udo ist für eine Woche bei seinem Onkel und mein Mann hat diese Woche Nachtschicht. Wir nutzten von da an jede sich bietende Gelegenheit. Ich lernte da auch, dass man den Po auch zum Bumsen gebrauchen kann. Einmal bin ich mit einem Freund zu ihr und haben nach Udo gefragt, obwohl wir wussten, dass er in die Stadt gefahren war. Es endete wie erhofft in einem flotten Dreier. Nach einem Jahr ca. verzogen wir und es war dann leider Schluss mit diesen geilen Ficktreffen.

Hat dir die Storie gefallen? Dann teile sie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.