Die süße Arbeitskollegin durchgebumst

Die süße Arbeitskollegin durchgebumst

Seit 3 Jahren arbeite ich schon mit meiner sehr süßen, attraktiven Kollegin zusammen. Wir beide sind Gärtner und immer an der frischen Luft draußen. Sie heißt Ina ist 28 Jahre alt, 1,67 cm, ca. 58 kg, grünblaue Augen, kinnlanges brünettes Haar, schöner Busen (75A), einen sehr sexy Rücken, knackigen Po und straffe Beine. Heute, Donnerstag, den 22.3 war ich bei meiner Arbeitsstelle auf der Pfaueninsel am Wannsee in Berlin. Es war wieder mal schönes sonniges Wetter. Die ganze Zeit hab ich nur an die Süße gedacht. Als ich dann auf der Fähre war, spürte ich, wie mein Schwanz in der Hose immer größer und härter wurde. Dann legte die Fähre auf der Insel an und ich ging dann zur Gärtnerei. Ich ließ es mir nicht anmerken, das ich einen Steifen hatte. In der Gärtnerei traf ich sie dann meine schnuckelige Kollegin Ina und begrüßte sie auch gleich. Wir gingen beide erst mal in den Aufenthaltsraum rein.

Ich zog mir die Jacke aus, und dann unterhielten wir uns. Ihr Blick wanderte ab und zu mal nach unten und sie musste dabei etwas kichern und ich fragte daraufhin, warum sie das den tue. Sie wurde etwas rot und wirkte dabei echt süß. Sie ist ja nicht schüchtern, eher hat sie das etwas erregt. Sie kam dann immer näher an mich ran, bis sie dann schließlich ihre Hand zwischen meine Beine hatte. Ich wurde plötzlich auch ziemlich rot im Gesicht und war total erregt von ihrer Ausstrahlung. Sie öffnete mir meine Hose, packte meinen Schwanz aus, massierte meine Eier mit ihrer zarten Hand, dabei leckte sie meine Eichel mit der Zungenspitze. Ich stöhnte dabei vor Geilheit. Ich genoss das richtig, wie die Süße ihn verwöhnt hat. Sie nahm dann etwas Speichel und nahm meinen Harten ganz in den Mund. Mir kamen schon die ersten Lusttropfen, die sie mir von der Eichel ableckte. Nun war ich an der Reihe.

Ina: “So Alex, jetzt darfst du ran.” Ich ließ nicht lange auf ihre Bitte warten. Erst mal wollte ich ihre schönen Lippen berühren. Wir gaben uns zarte Zungenküsse, spielten mit unseren Zungen rum. Sie schaute mir tief in die Augen und fragte mich: “Na Alex, wie findest du meine Küsse?” Ich: “Ich finde, du küsst sehr gut und deine Küsse schmecken lecker.” Nun zog ich ihren Pullover und T-Shirt aus, dann auch ihren BH. Jetzt waren ihre beiden kleinen, aber feinen Argumente frei. Ich nahm sie beide zärtlich in die Hände, knetete sie schön durch und saugte dabei an ihren Nippel, die sich vor Geilheit Aufrichteten. Ich hörte ihr geiles Stöhnen und spürte, wie ihr das gefiel. Ich forderte sie jetzt auf, sich umzudrehen, was sie dann auch tat. Ich zog nun ihre Arbeitshose runter, bis dann schließlich auch ihr schwarzes Spitzenhöschen dran glauben musste. Sie hat einen sexy Rücken, denn ich ihr massierte.

Sie kam jetzt so langsam in Fahrt und stöhnte vor Geilheit. Ich schaute sie dabei an, wie sie das genossen hat. Hin und wieder kam ihr ein leichtes Zucken über den Rücken. Ich konnte meine Zunge nicht zurückhalten und fing sie dann vom Hals an zu lecken. Ich antwortete ihr: “Ina, dein Körper, schmeckt richtig lecker und wie ich finde, hast du auch den schönsten Arsch, den ich bisher berührt habe. Ich genieße jeden Zentimeter von dir.” Sie nahm dieses Kompliment mit der Antwort: “Danke, Alex! Du bist ja ein richtig Süßer und kannst richtig lieb sein.” Nun stand sie vor mir mit gespreizten Beinen, konnte so auf ihre Muschi blicken. Ich griff ihr in den knackigen Po, den ich schön massierte, dabei leckte und saugte ich auch ihre Muschi, die schon total feucht war. Ich wanderte nun mit meinen Fingern in ihre Muschi.

Ich fuhr langsam Stück für Stück immer tiefer in ihre nasse Muschi, und als ich meine Hand dann in ihr drin hatte, fing ich sie an zu fisten. Sie stöhnte jetzt laut auf und antwortete: “Oh ja, Alex ist das geil, mich so tief zu fisten. Ja, gib es mir jetzt so richtig. Alex, das ist geil, ich komme.” Sie spritzte jetzt so richtig geil ab, ich hielt dabei mein Mund auf und schluckte ihren leckeren Saft. Ich packte sie anschließend auf den Tisch, griff ihr in Arschbacken und schob langsam meinen Schwanz in ihre nasse Fotze rein. Ich drückte mich schön fest ran an sie, schaute ihr erst mal tief in die Augen und küsste sie noch mal. Ich: “So Ina, jetzt bekommst du den geilsten Fick deines Lebens von mir. So eine geile Frau wie du muss ordentlich durchgebumst werden!” Ina: “Oh Alex, du bist ja richtig geil drauf und scheinst es auch mit deinem Schwanz mir ordentlich besorgen zu können.

Na dann zeig es mir du geile Drecksau!” Ich: “Das werde ich dir garantiert zeigen, Ina, du geile Sau!” Jetzt legte ich so richtig los, rammelte ihre Fotze hart und tief mit meinem harten Knüppel durch. Wir waren nun beide vor Geilheit am Stöhnen. Ich stöhnte ihr immer wieder ins Ohr, was für eine verdammt geile Sau sie ist und das mich ihre süße Stimme total antörnt. Sie darauf hin zu mir: “Alex fick mich schön durch, immer schön fest und tief. Alex, ich komme jetzt oooooh jaaaaaaa, ist das geil.” Sie spritze richtig schön weit und viel ab. Ich stoße noch mal zu, damit ich auch kommen kann. Ina, deine geile Fotze, bekommt jetzt den Rest von mir. Oh Ina, ich komme jetzt in dir, oh ist das geil, alles in deine Fotze abzuspritzen. Anschließend zogen wir uns wieder an und hinterließen alles so, wie wir es vorgefunden haben, damit keiner mitbekommt, was wir hier im Aufenthaltsraum getrieben haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.