Dreierbeziehung mit meiner Frau und ihrer Freundin

Dreierbeziehung mit meiner Frau und ihrer Freundin

Heute eine kurze Episode mit wahrem Hintergrund. Seit über 15 Jahre führe ich mit meiner Frau und ihrer besten Freundin eine Dreierbeziehung. Jeden Samstag ab 16 Uhr treffen wir uns. Es war schon ein festes Ritual. Erst Kaffe und Kuchen, dann Wein und Likör. In dieser besten Stimmung war der Weg zum gemeinsamen Sex nicht weit. Wir gingen in unser Schlafzimmer und belagerten sofort das Ehebett. Elke die beste Freundin meiner Frau war immer so erregt und hatte keine Geduld und begann sich sofort zu entkleiden. Ihre hübsche Figur lockte mich sofort an. In der Zwischenzeit war meine Frau auch soweit. Wir legten uns ins Bett. Ich in der Mitte zwischen den beiden Frauen. So begann alles und endete nach 3 bis 4 Stunden auch. Ich beglückte meine Frau und Elke je nach Sexwunsch. Besonders zärtlich war der Analsex mit meiner Frau, Elke stand nicht so darauf.

Es war eine immer wiederkehrende Lust, die uns drei antrieb. Voller Vorfreude erwarteten wir immer den Samstag. Nach heftigen Sex ruhten wir uns aus und schliefen auch manchmal ein. Doch dieses Mal sollte es anders sein. Elke erzählte von einer ihrer Freundinnen. Sie war 59 Jahre alt und schon seit 15 Jahren Witwe. Sie hatte schon solange keinen Sex mehr. Elke berichtet voller Stolz, dass sie ihrer Freundin Heidi schon lange über unser Sexleben erzählte. Sie wurde davon immer sehr erregt und rieb sich dabei immer ihre Fotze. Aber die Erzählungen reichten ihr eines Tages nicht mehr und sie ließ durch Elke fragen, ob sie nicht auch bei uns mitmachen könnte, denn sie hatte es so sehr nötig. Ich sagte zu Elke, warum erzählst alles, was wir hier treiben? Sie sagte, die Heidi tue ihr leid und sie hätte das auch noch in ihren Alter verdient. Heidi war in unserem Ort groß geworden und eine Schönheit.

Sie sah aus wie 50 Jahre und hatte einen perfekten Körper. So diskutierten wir noch lange und entschlossen uns sie bei uns aufzunehmen. Aber wie sollte ich drei wollüstige Frauen nur schaffen? Wer wird vernachlässigt werden oder sich fühlen? Ich hatte Hemmungen darüber weiter nachzudenken. Ich warte nun auf unser erstes Treffen und wie wird sich Heidi einfügen und geben. Ich hatte an diesem Tag eine längere Pause durch die angeregte und lange Diskussion. Aber mein Trieb war immer noch wach. Ich legte meine Hand auf die rasierte Muschi meiner Frau und begann sie intensiv zu bearbeiten. Ich spürte, wie sie langsam feucht wurde, und ich war sofort zwischen ihren Beinen. Drückte ihr Knie hoch auf ihren Bauch und ihr Eingang war frei. Ganz langsam und zärtlich schob ich mein steifes Glied in sie hinein. Sie um schlug meinen Po und schon war ich in voller Fahrt und fickte sie mit allen Kräften.

Nach einer sehr kurzen Phase bekam sie ihren Orgasmus. Sie stöhnte tief und warf dabei ihren Kopf hin und her. Ich war zufrieden und hatte wieder ein kleines Siegesgefühl. Ich drehte mich zur Seite und schlief fest ein. Am nächsten Morgen verabschiedeten wir uns. Ich war gespannt auf den kommenden Samstag mit Heidi. Bericht folgt für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.