Mit der Freundin der Ehefrau gefickt

Pleite! Nein das Wort wollte ich nicht hören. Meine Frau ist schon am Mittag nach Hause gefahren. Ich hatte den letzten Auftrag für heute bearbeitet. Natürlich wussten wir alle, wie es um die Firma steht, doch aussprechen konnte es keiner. Die beste Freundin meiner Frau kam ins Geschäft und nahm sich wie immer erst mal einen Kaffee. Ich hatte mich gewaschen und schon meine normalen Klamotten angezogen, da für heute keine Kunden mehr zu erwarten waren. Ines saß vor meinem Computer und stöberte bei Youtube nach lustigen Videos. Wir benamen uns wie die Teenager. Wir Lachten und alberten herum, obwohl es mir nicht danach war. Aber die Stimmung wurde ausgelassener und wir lachten über die Spinner in den Videos. Da ich noch nicht so recht aus mir herausgehen konnte, versuchte Ines mich zu kitzeln. Ich war aber nicht kitzelig. Also kitzelte ich sie zurück, um ihr zu zeigen, wie das geht. Sie hat sich gekrümmt vor Lachen und meine Hand immer wieder wie zufällig an ihre dicken Titten gedrückt. Ich tat so als währe es mir nicht aufgefallen.

Aber sie tat es immer wieder und immer unmissverständlicher. Wir waren uns so nahe wie noch nie. Ich konnte nicht anders, ich küsste sie. Unsere Lippen berührten sich. Eigentlich wollte ich das nicht. Aber ich sah in ihre Augen, die mir stechend klar machten, was sie wollte. Sie schienen mir zu sagen endlich hast du Depp begriffen was ich von dir will und heute bekomme ich es. Ja ihr Blick durchdrang mich. Wir küssten uns wie von Sinnen. Wir küssten uns wie von Sinnen. Meine Hand glitt unter ihr T-Shirt und spielte an ihren Brüsten. Sie hatte keinen BH an, da sie sehr große feste Brüste hatte. Aber ihre Brustwarzen wuchsen ungewöhnlich stark. Sie wurden fast 2 cm lang und standen kerzengerade nach vorn. Ich zog ihr das T-Shirt aus und leckte ihre dicken Titten. Meine Zunge wanderte abwechselnd von ihrem Mund zu ihren Brüsten und über ihren Hals zurück zu ihrem Mund. Meine andere Hand wanderte in ihre Hose. Sie hatte etwas Undefinierbares an. Es war ein Zwischending zwischen Leggins und Jogginghose.

Ich hatte jedenfalls leichtes Spiel mit meiner Hand hereinzugleiten. Mit meinen Fingern fühlte ich sofort, wie völlig nass ihre Möse war. Alles um ihre Muschi war so nass, dass ich fast schon in ihr Inneres gesogen wurde. Ich steckte ihr zwei Finger rein und sie ging ab, als hätte sie die letzten Jahre nur darauf gewartet. Ja, solange wir uns kannten, hab ich ihr immer auf ihren geilen Arsch geschaut. Hatte sie es etwa bemerkt? Ines zog ihre Hose aus. Sie lehnte an den Verkaufstresen und stellte ein Bein auf meinen Chefsessel. Jetzt konnte ich sie richtig heftig fingern. Meine Zunge kreiste um ihre Brustwarzen und glitt dann hinunter zu ihrer Muschi, die ich heftig zu lecken begann. Zwei Finger in ihr und meine Zunge an ihrer Lustperle. Sie bewegte sich immer heftiger, kreiste mit ihren Hüften und presste mir ihren Schoß entgegen. Unaufhaltsam spürte ich, wie ihr Verlangen unbändig wurde. Bis sie sich dann unter einen lauten Aufschrei einlud. Ihr ganzer Körper zitterte, während ich sie weiter leckte und fingerte.

Kurz darauf kam sie ein zweites Mal. Alles um ihre Möse war klatschnass. Sie zitterte und ihre Knie gaben nach. Wir drehten uns herum und ich machte mit einem Arm Platz auf meinem Schreibtisch und setze sie darauf. Endlich konnte ich meinen kleinen Freund Freiheit verschaffen. Ich öffnete meine Hose und mein praller nasser Prügel stand tropfend kerzengerade da und pochte vor Geilheit. Endlich schob ich ihr mein bestes Stück in ihre nasse Fotze. Ja sie wollte es, sie brauchte es. Sie feuerte mich an: Ja fick mich endlich, fick mich, fick mich. Ich stieß zu wie ein Tier. Ich rammelte ihr meinen harten Ständer hinein, als währe das mein erster und letzter Fick im Leben. Ich stieß immer fester zu und sie schrie immer lauter: Ja ja fick mich, fick mich. Je mehr sie schrie desto fester stieß ich zu. Ohhh jaaa ich komme, ich komme schrie sie. Ja ich auch, ich komme auch. Ja, ja. Während sie unter mir zuckte und sich ihre Muschi immer wieder zusammenzog, kam ich auch. Ich explodierte in prallen Schüben.

Immer wieder stieß ich meinen spritzenden Schwanz in ihrer Möse. Völlig von Sinnen keuchten wir und glitten total verschwitzt auseinander. Ines sagte lass, uns verschwinden von hier. Ja nichts wie weg. Ich schloss das Geschäft ab und wir fuhren runter zum Fluss an eine einsame Stelle. Sofort haben wir uns wider unsere Klamotten vom Leib gerissen und sind wie wild übereinander hergefallen. Ines hat meinen Schwanz mit ihren geilen Blaselippen schnell wieder in Form gebracht. Sie legte sich auf ihre Motorhaube, und spreizte ihre Beine so weit das Ich ihn quer hätte reinstecken können. Ohh ja du bist so gut, fick mich, davon träume ich schon seit Jahren. Du bist so geil. Sie feuerte mich an und lies mich zu Höchstleistung auffahren. Ich fickte sie, und als ich merkte, dass ich kommen könnte, zog ich ihn wieder heraus und leckte ihre Fotze, dass sie noch geiler wurde und ich etwas Entspannung bekam. Immer wenn sich mein kleiner Freund wieder etwas beruhigt hatte, schob ich ihn wieder in sie hinein. Lecken, ficken immer im Wechsel, ich wollte nicht vor ihr kommen.

Ja ich leckte ihre Perle und hatte zwei finger in ihr und meinen Daumen an ihren Anus, als sie unter ein heftiges Stöhnen und ein drittes Mal kam sie. Ich leckte ihre Muschi völlig aus, und sie ist sehr heftig gekommen. Dann steckte ich meinen zum Bersten prallen Schwanz wieder in sie. Ich habe zugestoßen, dass meine Eier nur so an ihren Arsch geklatscht sind. Noch mal und noch fester. Jetzt zog ich ihn raus, und habe ihn Ines vors Gesicht gehalten. Sie nahm ihn in die Hand und hat ihn vor Geilheit schmerzhaft gewichst, bis ich ihr Gesicht unter lautem Stöhnen und meiner ganzen verfickten Geilheit vollgespritzt habe. So geil habe ich schon lange nicht mehr gefickt. Sie nahm ihn in die Hand und hat ihn vor Geilheit schmerzhaft gewichst, bis ich ihr Gesicht unter lautem Stöhnen und meiner ganzen verfickten Geilheit vollgespritzt habe. Ich habe mich danach noch 3-4 Mal mit ihr getroffen, aber das waren alles nur noch 0815 Nummern, die wir geschoben haben. Ich habe das Geschäft aufgelöst, meiner Frau alles gestanden, und mich scheiße gefühlt.

Heute habe ich eine größere Firma und bin noch mit meiner Frau zusammen, mit der ist der Sex immer supergut. Warum ich mich darauf eingelassen habe weis ich heute nicht mehr.

Hat dir die Storie gefallen? Dann teile sie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.