Von der Physiotherapeutin verführt

Ich arbeite bei einer Berufsfeuerwehr wechselnd im Rettungsdienst und auf dem Löschfahrzeug. Bei einem Brandeinsatz brach der Boden unter mir ein und ich stürzte rund 3 m in die Tiefe, wobei ich mir den Oberschenkel brach. Nach OP und 4 Wochen Reha bekam ich weitere Krankengymnastik, weil der Muskel an der Oberschenkelinnenseite immer dicht machte und verhärtete. Auto fahren durfte ich noch nicht, so kam die Therapeutin zu mir nach Hause. Ich legte mich auf die Couch und sie machte verschiedene Übungen mit mir, dann knetete sie den Muskel, dabei berührte sie unbeabsichtigt meinen Schwanz, der leicht zuckte. Nach 30 Minuten fuhr sie wieder. Ihr zweiter Besuch fand gegen 18 Uhr statt, ich war ihr letzter Patient an diesem verdammt heißen Tag. Wieder lag ich in meiner Boxershorts auf der Couch, sie trug bei der Hitze auch nur eine Shorts und T-Shirt. Wieder blieb es nicht aus, dass sie meinen Schwanz berührte, der langsam zu einer Beule in der Shorts anwuchs. Mein Schwanz hatte seit 7 Wochen keine Möse mehr gesehen und wuchs schnell weiter.

Ich sah, dass sich beim Anblick meiner Beule ihre Nippel hart durch den Stoff drückten. „Noch eine Verhärtung?“ fragte sie grinsend, und strich mit dem Handrücken langsam über meine Beule. Als Antwort griff ich an ihre Nippel, und strich mit der Fingerkuppe zärtlich darüber, sie stöhnte leise auf, und drückte ihre festen Titten gegen meine Finger. Schnell hatte sie mir meine Hose ausgezogen, meine 19 cm schnellten ihr entgegen.  Ebenso schnell war sie auch nackt, kam höher zu mir, ich zog sie zu mir runter, nahm einen Nippel in den Mund, saugte, leckte und knabberte an ihm. Sie stöhnte lauter, griff meinen Schwanz, und wichste ihn erst zart, dann härter und schneller. Ihren Nippel zwischen den Zähnen, griff ich zwischen ihre Beine, ihre Möse war bereits nass, mühelos schob ich ihr 3 Finger hinein, mein Mittelfinger reizte ihren G-Punkt, laut stöhnend schwang sie sich über mich, nahm meine dicke Eichel in den Mund, gekonnt spielte ihre Zunge an meinem Bändchen, sehr schnell zuckte ich unruhig unter ihr.

Wie einen Propeller ließ ich meine Zunge um ihren Kitzler kreisen, steckte ihr zwei Finger in ihren geilen Hintern, sie schrie: „Jaaa, schneller, ich komme schon!“ Ihr Körper verkrampfte sich, mit einem lauten Schrei ließ sie den Orgasmus über sich hereinbrechen, dem kurz drauf weitere folgten.  Ihr Mösensaft floss reichlich aus ihr und mein Gesicht war klitschnass. Wild rieb sie meinen Schwanz, laut stöhnend bäumte ich mich auf und spritzte ihr eine gewaltige Ladung tief in ihren Rachen. Sie schluckte, und schluckte, bis sie alles geschluckt hatte. Sie behielt meinen Schwanz im Mund und verpasste mir einen Blowjob, dass mir bald Hören und Sehen verging, lange Speichelfäden hingen an ihrem Mundwinkel und meinem Schwanz. Ich zog sie hoch, sie setzte sich auf meinen Schwanz und schob ihn bis zu ihrer Gebärmutter in ihr triefendes Fickloch. Wild ritt sie auf mir, beugte sich nach vorne, ich griff ihre Nippel, und zwirbelte sie heftig zwischen meinen Fingern. Laut schrie sie bei jedem Orgasmus auf, immer wilder wurden ihre Bewegungen auf mir.

Als ich laut stöhnte: „Ich komme,“ stieß sie ihn noch härter in sich hinein, mit einem Schrei pumpte ich ihr meine Ficksahne in ihre Möse. Sie sackte auf mir zusammen, mein Schwanz rutschte aus ihr heraus, ein großer Schwall Mösensaft, vermischt mit meinem Sperma, klatschte auf meinen Schwanz und Oberschenkel. Erneut nahm sie ihn in den Mund, lutschte und saugte an ihm, bis er wieder groß und hart war. Sie kniete sich hin, und sagte: „Mach es mir ganz hart von hinten.“ Vorsichtig ging ich auf meine Knie, schob ihr drei Finger in ihre Möse, meine Zunge leckte ihren Hintereingang, sie zuckte zusammen, ich leckte fest ihre Rosette, drang mit der Zunge in ihr Loch ein, sie stöhnte laut auf. Mit ihrem Mösensaft machte ich ihr Loch nass, stellte mich hin, setzte meine Eichel an und drang langsam durch ihren Schließmuskel in ihren Hintern. Ich hielt inne, bis sie sich entspannt hatte, dann Stil esse ich ihn langsam bis zur Schwanzwurzel in ihren Arsch.

Laut schrie sie auf: „Oh jaja, Jaaa, gib mir einen Arschfick!“ Mit langen, harten Stößen fickte ich sie, griff um sie herum, und reizte ihren Kitzler mit einem Finger. Heftig zuckte sie zusammen, als ein Orgasmus nach dem anderen über sie herfiel, ich stieß immer schneller und wilder in sie hinein, sie sackte auf die Unterarme, keuchend rang sie nach Luft. Schließlich stöhnte sie: „Spritz endlich, ich kann nicht mehr.“ Sie spannte ihren Schließmuskel an, presste meinen Schwanz ein, das war auch für mich zu viel, mit einem Schrei jagte ich meine Sahne tief in ihren Darm. Völlig groggy lagen wir auf der Couch, später machten wir uns im Bad frisch, beim Abschied sagte sie grinsend: „Ich nehme dich jetzt immer als letzten Patienten dran, deine Verhärtungen zu behandeln, dauert eben etwas länger. Mittlerweile sind wir seit 4 Jahren ein Paar.

Hat dir die Storie gefallen? Dann teile sie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.