Das süße Mädel aus der S-Bahn

In der S-Bahn so gegen 23 Uhr schaute ich wie immer, wenn ich Langeweile habe so rum, beobachte dabei ganz gerne die Leute darin. Diesmal war die Straßenbahn aber recht leer und so dachte ich schon langweilig, bis ich eine Gestalt immer näherkommen sah. Sie blieb ein Stück vor mir an der Tür stehen und mir vielen schon fast die Augen aus dem Kopf, ca. 150 cm groß, gertenschlank und TOP gepflegt und verdammt heiß gekleidet; Schwarze Sneaker, eine wirklich eng sitzende schwarze Jeans und ein fast schon signalgrünes Kapuzenshirt, dazu hat sie kurze rot-blonde Haare und ein mehr als süßes Gesicht mit einer wirklich hübschen Stupsnase, Brustgröße war vielleicht so 70 B, dachte ich und noch mal 20 Jahre jünger als ich. Ich habe mich zwar für meine 44 Jahre recht gut gehalten und bin TOP in Form, dazu habe ich meist auch jüngere Freundinnen. Ich überlegte gerade daran, wie alt sie wohl sein mag, als ich bemerkte, dass ich sie in den Gedanken versunken angestarrt haben musste und es ihr wohl aufgefallen war.

Zum Glück bin ich nicht schüchtern, wie viele meiner Bekannten und engen Freunde und ging zu Ihr rüber. Steigst Du hier aus fragte ich sie, was glotzt Du so, fragte sie mich und schaute mich mit einem bösen Blick an! Na, wenn da eine so hübsche Frau vor mir steht, sagte ich, komm sagte ich lass uns ein Stück gehen, ein bisschen da hoch gibt es ein klasse Grillhäuschen mit Pommes, hast Du vielleicht Hunger? Die Straßenbahntür ging auf und wir gingen zusammen raus auf den Bahnsteig, ich schubste sie ein wenig freundschaftlich und sage na komm und fing sie sogleich auf und nahm sie dabei in den Arm. Umfasste sie gleich, soweit das Ich auf der anderen Seite ihre wohlgeformte Brust ertasten konnte. Als wir ein paar Schritte gegangen waren, drehte sie sich zu mir und sagte, ganz schön dreist bist Du ja und faste mir mit einem Mal in meinen Schritt und grinste, was du kannst, das kann ich auch schon lange. Da ich mich die ganze Zeit zugegebener Maßen an Ihr ganz schön aufgegeilt hatte, ging mir, nachdem sie nur ein wenig nach faste, in einem leisen Stöhnen schon einer ab!

Ups sagte sie, mein Hähnchen mit Pommes mag ich jetzt schon, na komm sagte sie, legte den Arm um mich und so gingen wir Arm in Arm Richtung Grillhäuschen. Ich sagte zu, Ihr Du machst mich auch total heiß und zog sie näher zu mir, ach ja sagte sie. Als ich sie kurz vor dem Grillhäuschen in einem kleinen Hauseingang zog und sie einfach küsste! Zuerst werte sie sich ein wenig aber nach kurzer Zeit, sagte sie, küssen kannst Du ja ziemlich gut und es entwickelte sich eine wilde Knutscherei. Ich schob dabei meine Hände flink unter ihr Kapuzenshirt und liebkoste ihre nackten Brüste, küsste mich langsam an ihren schlanken Hals hoch. Ich war fast augenblicklich wieder rattenscharf und hatte wieder einen extrem harten Ständer in der Hose! Das hat sie wohl mitbekommen. Daraufhin nestelte sie an ihrer Jeans und zog sie bis über ihre Knie runter, dann öffnete sie nur meinen Reißverschluss und holte meinen harten Ständer heraus. Na dann grinste sie und spreizte ihre Schenkel so gut es ging, das mache mich nur noch heißer.

Mit ihren Rücken an die Hauswand gelehnt schob ich Ihr sogleich meinen harten Schwanz in ihre leicht feuchte Muschi und fickte sie gleich hart und tief. An ihrem Hintern zog ich sie auf meine Beckenhöhe und fickte jetzt nur noch so in sie rein, nach ein paar Minuten verstand sie wohl, was da genau mit ihr im Augenblick passierte! Sie sagte dann nur noch zu mir; Du bist ja voll der blöde Egoist und gab mir eine schallende Backpfeife. Sie zog sich anschließend ihre Hose wieder hoch und ließ mich stehen, was mir blieb, war den Rest mit meiner Hand zu machen und meine geballte Ladung an Sperma auf den Boden zu spritzen. Was auch nicht all zu lange gedauert hat. Aber das besondere Kuriose ist, ich weiß noch nicht einmal ihren Namen und woher Sie eigentlich kommt oder wohin sie wollte. Und wäre ich nicht nur so extrem geil und egoistisch in dem Moment gewesen! Wer weiß, was passiert wäre, wenn wir ins Grillhäuschen gegangen wären! Aber noch heute werde ich einfach nur scharf, wenn ich an die süße Maus aus der S-Bahn und an unsere kurzen aber doch ziemlich geilen fünf Minuten Begegnung denke!

Hat dir die Storie gefallen? Dann teile sie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.