Geiler Fick mit dem Hotelpagen

Ich liege in meinem kleinen Hotelzimmer, das an dem meiner Eltern angrenzt, und lasse meinen stark vibrierenden Dildo über meine feuchte Muschi kreisen. Am geilsten macht mich das, wenn ich dabei noch einen richtig versauten Amateur Porno mir anschaue. Einen, wo ein junges Mädchen von mehreren Männern so richtig durchgefickt wird, dass ihr Arsch, ihre Titten und die Möse rot und feucht glänzen. Ich male mir dann im Kopf immer aus, dass ich diese kleine notgeile Schlampe bin, die in jedem Loch einen Schwanz hat! Dann kreise ich mit meinem Dildo immer schneller und härter quer über meine Muschi hin und her, drücke ihn an mich, dass die Schamlippen nur so hin und her fliegen. Dann komme ich, meine Zehen krümmen sich nach unten, mein Becken schiebt sich nach vorne und ich richte mich halb auf! Im Stöhnen öffne ich die Augen und sehe vor mir der Hotelpage, der mir hier in dem zehn Zimmer Hotel schon öfters aufgefallen ist. Er ist ein südländischer Typ, mit dunklerer Haut sowie dunklen Haaren und er packt sich gerade an den Schwanz über die Bermudas.

Der Dildo vibriert währenddessen fröhlich auf meinem Bauch und verteilt somit meinen Saft. Es ist geil und beschämend zugleich, ihn vor mir zu sehen aber ich kann nicht sagen, dass mich Pieros Anblick nicht anmacht. Macht die Tür zu verdammt!, zische ich und muss zugeben, dass ich richtig geil bin. Ich bin noch nie, außer von meinem Dildo, durchgefickt worden, mein Ex Max stand mehr auf langsame Liebe machen. Jetzt sehe ich meine Chance. Was habe ich zu verlieren? Meine Eltern sind am Strand, zweihundert Meter mindestens entfernt. Das Hotel ist fast leer und hat einen guten Lärmschutz. Ich beobachte Piero, wie er die Tür abschließt, sich dann wieder rumdreht und seinen Schwanz streichelt. Willst du gefickt werden?, frag er mich unverfroren und ich halte einen Moment die Luft an. Es auszusprechen, macht es mir fast schon unangenehm. Sag Nein und ich bin weg. Wenn nicht Piero grinst, mich an und betrachtet meinen halb nackten Körper. Ich habe nur meinen Rock und den Tanga runter gezogen, mein Top und den BH noch an. Okay, sage ich dann und richte mich auf.

Den Dildo stelle ich ab und lege ihn neben mein Kopfkissen. Hol deinen Schwanz raus, fordere ich mutig und wieder grinst Piero, währenddessen er die Hose runter lässt. Oh Mann! Sein Prachtstück ist riesig und braun, wie sein Körper. Das macht mich so geil, dass ich ihm erst mal heftig einen runter hole, dass die Eichel nur so vibriert, ich knie auf dem Bett und habe den Schwanz genau vor meinen Augen, beobachte ihn geil, dann stecke ich ihn in meinen Mund. Schnell übernimmt Piero die Führung, er hält meinen Kopf mit beiden Händen fest und stoßt tief seinen Schwanz in meinen Mund, dass mir der Brechreiz aufkommt und mein Gesicht rot wird aber es ist so geil! Die Rotze läuft aus meinen Mundwinkeln, über mein Kinn und seine Oberschenkel. Ich umfasse seinen Knackarsch und lasse mein Maul ficken, werde so geil und noch viel feuchter dabei. Ich krächze, als sein Pimmel fast ganz in meinem Mund verschwindet und mir die Luft wegbleibt, dann lässt er abrupt los und ich entziehe mich ihm. Pieros Schwanz ist nass von meinem Speichel und ich spucke kurzerhand den Rest auf ihn ab.

Fick mich richtig durch!, flehe ich schon fast, ziehe mich ganz aus, wie Piero es vor mir tut. Dreh dich um, meint er dann und ich werfe meine dunklen Locken zurück und drehe mich um, spreize ihm meinen Arsch entgegen, den er leicht schlägt, wippe erregt vor und zurück. Fick mich! So richtig! Ist mein einziger Gedanke, dann spüre ich seinen harten Schwanz und schreie geil auf. Oh ja! Fick meine Muschi!, bettle ich und Piero fickt mich so schnell durch, dass das Bett quietscht und meine Titten hin und her klatschen. Oh, ja Baby, stöhnt Piero auf, krallt sich in meine Arschbacken fickt mich jetzt in heftigen kurzen Stößen und meine Muschi juckt. Ich spüre den Orgasmus kommen, stöhne immer wieder auf, bettle um einen noch härteren Fick, der kommt, wie mein Orgasmus, den ich mir aus der Seele schreie. Meine Augen verdrehen sich und in dem Moment dreht mich Piero auf den Rücken. Ich liege mit aneinander gewinkelten Beinen vor ihm, sehe, wie er es sich selbst heftig besorgt! Dann kommt er laut, spritzt sein Sperma auf meinen Körper aber ich habe nicht genug.

Ich führe ihn an meine nass durchgefickte Muschi und lasse ihn lecken, erst fingert er mich heftig und höre dieses flatschende Geräusch, was so geil ist. Dann spüre ich meinen Dildo in der Muschi, der so stark vibriert, dass er kaum zu kontrollieren ist. Piero schiebt ihn mir heftig in die Möse, beobachtet sie dabei und ich gerate völlig außer Kontrolle. Mach weiter, ja, JA!

Hat dir die Storie gefallen? Dann teile sie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.