Geiler Fick mit der Stiefschwester

Es war mitten in der Nacht, als das Klingeln meines Handys mich aus meinem feucht-fröhlichen Traum riss. Genervt nahm ich das Gespräch entgegen und lauschte angestrengt der Stimme meiner Stiefschwester, die von den Hintergrundgeräuschen fast verschluckt wurde. Kannst du mich bitte abholen?, lallte sie. Bitte tu mir den Gefallen. Ich seufzte und fragte nach der Adresse, legte auf und sah auf die Uhr. Fast 2 Uhr morgens und ich musste morgen Arbeiten. Sauer fuhr ich zu der genannten Adresse, wo sie schon vor dem Haus, in dem noch laut gefeiert wurde, wartet. Sie stieg ein und küsste mich überraschenderweise auf die Wange. Dankeschön, murmelte sie! Eine Alkoholfahne kam mir entgegen, und wir fuhren nach Hause. Immer wieder wanderte mein Blick zu ihr, obwohl sie meine Stiefschwester ist, hatte ich sie immer schon heiß gefunden. Sie hat ein hübsches Gesicht, dazu die langen goldblonden Haare. Ihr Körper ist kurvig aber sie ist nicht dick. Sie hat feste Brüste, C-Cup, wenn ich mich nicht täusche und einen strammen kleinen Hintern.

Eine ausgeprägte Taille. Das kurze Cocktailkleid, das sie an diesem Abend trug, betonte ihren tollen Körper nur noch mehr. Zu Hause angekommen musste ich ihr nach oben helfen, zu sehr schwankte sie, sie war sichtlich betrunken. Dabei ertappte ich mich immer wieder dabei, wie ich ihr auf die Brüste sah. Ich half ihr sich aufs Bett zu setzen und wollte mich gerade zum Gehen abwenden. Als ich ihre Hand an meinem Bein spürte und sie mich zu sich zog. Irritiert sah ich ihr dabei zu, wie sie meine Hose öffnete und meinen Schwanz raus holte, um ihn zu wichsen. Ich dachte ich träume! Was machst du da?, fragte ich grinsend. Sie erwiderte mein Grinsen nur und massierte weiter mein härter werdendes Glied. Ich ließ sie machen und griff frech an ihre Brüste. Sie wichste mein bestes Stück noch eine ganze Weile, ehe sie ihn an die Lippen nahm und ihre Zunge geschickt darüber gleiten ließ. Ich stöhnte auf und fasste ihr in die Haare um sie noch näher an mein Ding zu drücken, erstaunt darüber, wie gut sie das schon für ihre gerade mal 18 Jahre machte.

Vorsichtig begann ich langsam sie in den Mund zu ficken. Sie machte keine Anstalten sich zu wehren, was mich bei meinen gut 19cm beeindruckte. Weiter fickte ich sie so und beobachtete dabei, wie sie sich zwischen die Beine griff, ihren String auszog und ihren Kitzler rieb. Ich weiß noch, wie sehr es mich anturnte! Bevor ich abspritzen konnte, zog ich meinen Lümmel raus und hob sie weiter aufs Bett. Sie kicherte und spreizte sogleich ihre Schenkel, sodass ich auf ihre nasse Lustspalte blicken konnte. Ich konnte nicht an mich halten und streichelte ihr darüber, sie stöhnte laut auf. Ich grinste und vergrub nun mein Gesicht zwischen ihren Beinen und begann an ihrem Kitzler zu saugen und ihn mit meiner Zunge zu massieren. Als ihr Stöhnen lauter wurde, streichelte ich sie zusätzlich noch, strich mit den Fingern über ihr Loch und sorgte so dafür, dass sie ihren ersten Orgasmus in dieser Nacht hatte, den sie laut und ungehemmt hinausschrie. Ich hörte nicht auf, sondern leckte sie weiter und führte nun den ersten Finger in ihre klitschnasse Fotze ein und fingerte sie langsam.

Später nahm ich einen zweiten und dritten Finger dazu und fickte ihr enges Loch schneller, bis sie wieder kam. Nun fick mich schon mit deinem großen Ding!, hörte ich sie stöhnen. Ich zog meine Finger aus ihrem Loch und tauchte auf um sie ihr an die Lippen zu halten. Sie öffnete diese und lutschte brav ihren Saft von meinen Fingern. Ich drückte indessen meinen immer noch harten Schwanz an ihre Spalte, bis er schmatzend in sie reinrutschte und uns laut aufstöhnen ließ. Ich begann sie rhythmisch zu ficken und wurde dabei immer schneller, ihr keuchen, ächzen und stöhnen immer lauter. Nicht lange und sie kam ein weiteres Mal, zuckte und wand sich unter mir. Ich griff an ihre Titten und knetete diese durch. Sie fühlte sich so geil an! Ich nahm sie nun immer härter, mein Ding rutschte in ihr hin und her und brachte auch mich in Ekstase. Ich brauchte eine kurze Pause, wenn ich nicht sofort kommen wollte. Ich packte sie an der Hüfte und drehte sie auf den Bauch, packte sie fest und drückte meinen Lümmel wieder in ihre Fotze und fickte sie nun in der Hündchenstellung.

Ich griff in ihre festen Pobacken und schaukelte sie vor und zurück, sodass ich aus ihr raus und wieder rein glitt. Ich knallte sie noch einige Minuten hart, bis wir beide gleichzeitig laut kamen. Erschöpft legte ich mich neben sie und betrachtete ihren tollen, schweißnassen, leicht bebenden Körper. Ich grinste zufrieden und stand dann auf, um in mein Zimmer zu gehen, zog meine Hose wieder an und griff nach dem roten String, der noch auf dem Boden lag. Er roch herrlich nach ihrer Möse. Ich steckte ihn ein und stahl mich aus dem Zimmer. Erleichtert stellte ich am nächsten Morgen fest das meine Stiefschwester einen totalen Blackout hatte, ansonsten wäre es vermutlich recht peinlich geworden. Aber insgeheim hoffe ich doch auf ein zweites Mal mit meiner kleinen Stiefschwester.

Hat dir die Storie gefallen? Dann teile sie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.