Mit der Frau von meinem Trainer gebumst

Mit der Frau von meinem Trainer gebumst

Anna war die Frau meines Trainers. Wir kennen uns schon viele Jahre und wohnten auch Nebeneinander. Also Sie und mein Trainer. Anna war eine attraktive Frau, blonde schulterlange Haare und immer gut gekleidet. Rock, hohe Schuhe, tiefer Ausschnitt, sehr sexy. Wir hatten alle gemeinsam schon so einige Feiern gehabt und auf einer Party sagte ich Ihr im etwas angeheiterten Zustand, dass ich Sie nicht von der Bettkante schupsen würde. Das war eigentlich nur ein Spaß und den konnten wir auch zusammen machen. Wie gesagt, wir waren Nachbarn, mein Trainer und sie und über den Sport traf man sich auch ständig. Und so kam das, womit ich überhaupt nicht gerechnet hätte. Wir hatten eine Vereinsfeier und waren im Clubhaus eingeladen. Die Jungs, alle im Anzug, die Frauen alle schick angezogen. Wir aßen, wir tranken und wir feierten alle.

Ich sprach mit Anna und Marion, die beste Freundin von Anna und wir flirteten etwas herum, aber auch nur zum Spaß. Dann geschah es, Anna wollte nach Hause, sie war angeheitert und ich sagte: Ich fahr mit, weil ich auch schon ganz schön angetrunken war. Sie fragte ihren Mann, meinen Trainer, ob er auch mit kommt oder noch bleibt. Er wollte noch bleiben. So bestellten wir uns ein Taxi und gingen Arm in Arm raus und warteten drauf. Wir machten so was öfter, dass wir uns im Arm nahmen, wir kannten uns halt sehr lange. Das Taxi kam und wir stiegen beide hinten ein und dann sah ich, dass Anna halterlose Strümpfe trug, als der Rock etwas hochrutschte beim Einsteigen. Mhm, dachte ich. Wir fuhren also nach Hause, ich bezahlte das Taxi und wir stiegen aus. Auf einmal sagte Anna zu mir, jetzt habe ich eigentlich doch noch Lust auf ein Glas Sekt und Du. Komm mit wir Trinken noch ein Gläschen.

Ich dachte mir Ok, warum nicht. Wir gingen ins Haus von Anna und sie öffnete eine Flasche Sekt und wir tranken was. Anna stand vor dem Esstisch angelehnt, als Sie mich fragte: Und würdest Du mich immer noch nicht von der Bettkante schubsen? Ich stand neben Ihr und war ganz verwirrt. Ihre Hand glitt einfach zwischen meine Beine, mein Schwanz war sofort hart. Sie küsste mich und Ihre Zunge drang in meinen Mund ein. Ich sagte Ihr, dass wir das doch nicht dürfen. Sie sagte: Ich solle den Mund halten, setzte sich auf den Esstisch und schob Ihren Rock hoch, spreizte die Beine. Sie hatte kein Höschen drunter, mein Schwanz platzte fast vor Geilheit. Dann zog sie mich zwischen Ihre Beine, küsste mich ganz heftig und öffnete meine Hose, meine Hose rutschte runter auf meine Knöchel, sie schob meine Short runter, während sie mich immer weiter küsste, und fasste nach meinem Schwanz und zog ihn zu Ihrer Fotze.

Als meine Spitze ganz nah an Ihrer Muschi war, drückte sie mich in sich hinein und stöhnte laut auf. Erst jetzt schaute sie mich an. Ich muss verwirrt geschaut haben. Sie sagte, bitte fick mich jetzt schnell, ich brauch es und dann stieß ich zu. Heftig und wild fickte mein Schwanz Ihre Fotze, sie schrie und ich merkte, wie bei mir langsam der Saft hochkam. Sie wurde immer lauter und dann schrie Sie, dass sie kommt und auch ich konnte nicht mehr einhalten. Ich spritzte in ihre Muschi rein. Mein ganzer Saft schoss tief in Ihre Fotze, während Sie Ihren Orgasmus raus schreite. Als der Orgasmus langsam abklang, druckte Sie mich weg. Sie schaute mich an und sagte, das bleibt schön unter uns. Natürlich sagte ich. Ich brauchte es unbedingt, ich habe so lange nicht mehr gefickt, da kommst Du mir gelegen. Ich zog mich wieder an und verabschiedete mich mit einem Küsschen auf der Wange bei ihr, so wie immer. Es sollte nicht das letzte Abenteuer mit Anna gewesen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.