Geiler Outdoor Fick mit einer Anhalterin

Geiler Outdoor Fick mit einer Anhalterin

Ich heiße Gabi, bin 25 Jahre alt, habe eine schlanke Figur und war auf dem Heimweg von Basel nach Hamburg. In der Nähe von Bruchsal auf der Autobahnraststätte suchte ich eine Mitfahrgelegenheit nach Hamburg. Durch Zufall fand ich eine Fahrgelegenheit. Der Fahrer machte einen soliden sowie einen netten Eindruck. Er war geschätzte Mitte 30 Jahre alt. Ich legte meine Reisetasche gut im Kofferraum seines MB C-Klasse-Kombi unter. Ich wollte mich gerade hinten hinsetzen, doch er bat mich, doch auf dem Beifahrersitz Platz zu nehmen. Doch ich fühlte mich nicht wohl dabei, weil mein enges Miniröckchen bedenklich nach oben rutschte. Ich versuchte zwar, es nach unten zu ziehen, aber mein Bein sah man halt doch. Und es kam so, wie es kommen musste. Der Fahrer wurde zutraulich, zuerst durch ein Gespräch über meinen Beruf und mein zu Hause, doch dann wurde er deutlicher.

Peter, so hieß der Fahrer, legte seine Hand auf mein Knie. Du hast wunderschöne Beine, meinte er und rutschte ein paar Zentimeter meinen Schenkel hoch. Ich nahm seine Hand von meinem Knie und sagte, das möchte ich nicht. Lassen sie mich bitte bei der nächsten Möglichkeit raus. Peter ließ jedoch nicht locker. Wieder legte er seine Hand auf meinen Schenkel jetzt sogar weiter oben. War ich nicht deutlich genug? Doch schon, aber bei so schönen Beinen kann ich einfach nicht widerstehen. Dann hast du sicherlich nichts dagegen, wenn …! Ohne große Einleitung fuhr ich ihm an seinem Schwanz. Damit hatte er jetzt nicht gerechnet. Ich streichelte seinen Schwanz hart. Peter fuhr beim nächsten Rastplatz raus, fand einen Waldweg mit Schneise und machte den Motor aus. Was ist jetzt passiert? Glaubst du vielleicht, dass ich unter den Umständen weiterfahre?

Er kam rüber und öffnete die Beifahrer Tür. Seine Forderung war deutlich. Er nahm meine Hand und sagte nur BITTE. Ich stieg aus. Er küsste mich zärtlich auf den Mund und drückte mich anschließend zur Motorhaube, schob mein Röckchen hoch und zog meinen Tanga aus. Er spreizte meine Beine auseinander, bückte sich und leckte meine Möse. Mit seiner Zunge strich er über meinen Spalt und drückte sie immer wieder in die Tiefe. Das Gleiche machte er mit seinen Fingern. Er spielte so lange an meinem Kitzler, bis ich Squirte. Im Schnellgang öffnete er seine Hose und schob diese mitsamt Unterhose nach unten. Mann hat der einen mächtigen Prügel, dachte ich mir. Er tanzte damit um meinen Spalt. Los, jetzt steck ihn schon rein, sagte ich auffordernd zu ihm. Fick mich endlich. Er drückte meine Beine weit auseinander.

Und schon flutschte sein harter Schwanz in meine nasse Fotze. Zuerst ganz langsam, doch dann wurde er kräftiger und schneller. Schließlich zog er seinen Schwanz raus, drehte mich um und hielt mir seinen harten Schwanz mitten ins Gesicht. Ich sollte ihm also einen Blowjob bescheren. Ich nahm seinen Schwanz genüsslich in meinen Mund, merkte aber sofort, dass er kurz vorm abspritzten war. Dann saugte und blies ich, was das Zeug hielt. Ich leckte seinen Schaft, drückte seine Eier und ließ ihn wieder in meinem Mund verschwinden. Er drückte mit seinen Händen meinen Kopf auf seinen Schwanz, sodass er ganz in meinem Mund verschwand. Ich lutschte hin und her, saugte so lange, bis er abspritzte.

Ich konnte gerade noch rechtzeitig seinen Schwanz aus meinem Mund herausziehen. Das war ein geiler Blowjob Fick, sagte Peter. Mir hat es auch gefallen. Hätte ich nicht gedacht. Wir zogen uns wieder an und fuhren danach weiter bis nach Hamburg. In Hamburg tauschten wir noch unsere privat Adressen aus und wollten den Outdoorfick unbedingt wiederholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.