Geiler Fick in der Dusche

Geiler Fick in der Dusche

Es war ein ganz normaler Sommertag. Unseren Sohn hatten wir bereits zu Oma & Opa gebracht, da wir am Abend zu einer Party eingeladen waren. Wir mussten uns also noch für die besagte Feier fertigmachen. Ich suchte mir schon meine Klamotten zusammen und lief dazu im Haus hin und her. Doreen, so heißt meine wunderschöne und attraktive Frau, zog sich bereits im Schlafzimmer bis auf die Dessous aus, um dann ins Badezimmer zu verschwinden. Auf dem Weg dorthin lief sie mir in Ihren heißen Dessous im Flur regelrecht in die Arme. Ich gab Ihr einen Kuss und streichelte über Ihren aalglatten und festen Hintern. Es schien ihr zu gefallen und sie grinste ein wenig. Dann sagte sie mit einem erotischen Blick, dass sie nun jetzt unter die Dusche gehe. Das Wort jetzt hatte einen kleinen Unterton, und ich wusste das sie damit meinte, das ich Nachkommen sollte.

Ich ließ es mir natürlich nicht zweimal sagen und zog mich dann bereits im Schlafzimmer komplett aus. Dieses gemeinsame Duschen wollte und konnte ich mir nicht entgehen lassen. So ging ich schließlich splitternackt ins Badezimmer, wo bereits das Wasser lief. Wir haben eine begehbare Dusche mit einer riesigen klaren Glaswand. Als ich sie dann mit ihrem wunderschönen, durchtrainierten Körper unter der Dusche sah, begann sich mein Penis schon aufzurichten. Es war ein sehr angenehmer und erregender Anblick, wie jeder Zentimeter ihres Körpers unter der Regendusche mit Wasser befeuchtet wurde. Mein Blick richtete sich auf ihre Brüste, als sie sich mit ihren Händen durch ihr Haar strich. Sie wurden regelrecht straff nach oben gezogen. Ich betrat nun ebenfalls die Dusche und stellte mich hinter meine Frau. Mein steifer Penis drückte sich zwischen ihre beiden straffen Pobacken nach oben.

Ich nahm ihre geilen Brüste in meine Hände und fing an, sie zu massieren und dann etwas zu kneten. Gleichzeitig küsste ich ihr die Wassertropfen auf ihrem Nacken fort. Ihr Atem wurde schneller. Langsam glitt ich dann weiter nach unten zu ihrer erogenen Zone. Ich merkte schnell, dass sie auch schon ganz heiß und erregt war. Ich streichelte sanft über ihre äußeren Schamlippen, während mein Glied zwischen ihren feuchten Pobacken immer härter wurde. Es fühlte sich an, als wollte er sich etwas Platz verschaffen oder zu explodieren. Wir waren beide so erregt, dass sie sich rasch zu mir umdrehte und wir uns innig küssten. Unsere Zungen konnten gar nicht voneinander lassen. Langsam nahm sie meinen steifen Penis in ihre Hände und rieb an ihm hoch und runter. Es war ein Wahnsinnsgefühl, ihre verlangenden Hände in Verbindung mit dem warm-rieselnden Wasser an meinem besten Stück zu spüren.

Das machte mich ganz wild. Meine Hände suchten ebenfalls die feuchten Schamlippen ihrer rasierten Scheide. Ich massierte ihren Kitzler und drang mit einem Finger in sie ein. Ich schob meinen Finger rein und raus. Ihr Atem wurde nun immer intensiver. Dann hielten wir es nicht mehr aus, sie spreizte nun extrem ihre Beine und gab mir damit zu verstehen, dass ich doch nun endlich mit meinem harten Penis in sie eindringen solle, um sie so richtig zu ficken. Dies tat ich dann auch. Erst etwas sanft und dann immer intensiver und doller. Es ging relativ schnell, bis ich kurz vor dem Höhepunkt stand. Dies wollte ich allerdings unter allen Umständen vermeiden. Also zog ich ihn raus, kniete mich vor sie hin, hob ihr linkes Bein etwas an, bis ich die nass-feuchte Vagina mit ihren leicht geschwollenen Lippen vor mir sah. Es war ein göttlicher Anblick.

Ich begann mit meiner Zunge ihre Knospe zu umkreisen und leckte immer wieder sanft über ihre glatten Lippen. Trotz des Duschwassers, was an ihrem Körper runter lief, war es ein leicht salziger Geschmack, den ich zwischen ihren Schenkeln schmeckte. Aber es war ein Genuss, diesen Saft dieser heißen Möse in meinem Mund zu spüren. Als ich mit meiner Zunge etwas intensiver ihren Kitzler verwöhnte, zuckte sie mit einem kurzen und leisen Gestöhn auf. Ich fand es sehr erregend und anziehend, dass Doreen so richtig verlangend und extrem heiß war. Sie sagte immer wieder, dass sie mich richtig spüren will und ich doch wieder mit meinem Penis in sie eindringen soll. Aber ich hörte darauf und brachte sie schließlich im selben Moment zu einem gewaltigen Höhepunkt. Ihre Schamlippen zuckten dabei ein paarmal zusammen und ich spürte, wie sie im Inneren ein Feuerwerk der Ekstase erlebte.

Ich glaube, ihr Orgasmus war noch nicht richtig vorbei, da steckte ich ihr meinen Penis wieder in die nun nasse, immer noch zuckende Vagina rein. Ihr Bein war immer noch etwas angehoben, dass ich ganz tief in sie eindringen konnte. Ich fühlte, wie tief ich ihn in diese geile Muschi schieben konnte. Dies tat ich nun einige Male bis zum Anschlag. Daraufhin stöhnte Doreen wieder wie wild los. Ich erhöhte mein Tempo, indem ich sie nun ganz schnell und wild fickte. Mein Schwanz fühlte sich riesig an und lange konnte ich es nicht mehr halten. Es dauerte also nur noch einige Stöße, bis ich mit einem leichten Gestöhn in ihr kam und meine Samen in ihre wundervolle Muschi spritzen durfte. Unser Atmen war nun sehr schnell. Wir waren so eng aneinander, dass ich ihr Herz klopfen fühlte. Sie musste 160 Puls gehabt haben, genauso wie ich.

Ich blieb noch eine Weile in ihr drin und wir küssten uns zärtlich und liebevoll. Als ich meinen Penis dann rauszog, lief aus ihr mein Sperma raus und wurde vom Duschwasser weggespült. Ich gab ihr einen Kuss und dann fingen wir an, uns endlich zu waschen und richtig zu duschen.

Ein Kommentar zu “Geiler Fick in der Dusche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.