Geiler Outdoorsex mit der Freundin

Geiler Outdoorsex mit der Freundin

Das ist die Geschichte von einem spontanen Picknick mit meiner Freundin. Die Namen sind dabei erfunden und entsprechen nicht den Originalen. Es war ein lauschiger Sommerabend und wir haben beschlossen zu Picknicken. An reichlich Essen und Trinken hatten wir gedacht und machten uns mit unseren Fahrrädern auf den Weg. Nach einer Weile fahrt hatten wir eine schöne abgelegene Wiese entdeckt, sodass wir es uns auf dieser unter einem Baum gemütlich machten. Schon während dem Essen spielte Marie ihre Reize voll aus. Sie hatte einen sehr kurzen Rock an, bei dem man, sobald sie sich bückte ihren geilen Arsch sehen konnte. Durch diesen kurzen Rock war es ihr auch möglich, während dem Essen ihre Beine so zu spreizen, sodass mir ein Blick auf ihr knappes und durchsichtiges Höschen gewährt wurde und ich ihre saftigen Lippen immer wieder erkennen konnte.

Wir begannen zu essen und beobachten den Sonnenuntergang. Nach und nach verschwand die Sonne und wir breiteten uns auf der Decke aus. Marie legte ihren Kopf auf meinen Bauch, während ich ihr durch die Haare streichelte. Da die Sonne nun fast komplett verschwunden war, suchte Marie eine weitere Decke in dem Picknickkorb und deckte zunächst nur sich zu. Dabei schaute sie sich um, um dann ohne Vorwarnung mir zunächst zwischen meine Beine zu greifen. Ich war erstaunt und bevor ich etwas sagen konnte, öffnete sie meinen Gürtel und griff in meine Hose nach meinem Schwanz. Dabei begann sie ihn langsam zu wichsen, sodass er schnell in voller Pracht in meiner Hose stand. Sie lächelte zufrieden und ließ von ihm ab. Jedoch nur, um mir meine Hose etwas nach unten zu ziehen, um sich dann wieder auf meinen Bauch zu legen. Sie grinste mir zu und drehte sich dann mit ihrem Kopf in Richtung meines Schwanzes, der nun endlich genug Platz hatte.

Nach einigen Küssen von Marie an meiner Eichel nahm sie meinen Schwanz zuerst sehr zaghaft und schließlich tief in ihren Mund auf und begann so mir einen zu blasen. Ich beobachtete das Geschehen und mein Streicheln an ihrem Kopf ging nun in ein Greifen über. Sie setzte sich nun auf meine Oberschenkel und zog mir meine Hose komplett aus, um mit ihrem Blasespiel besser fortfahren zu können. Während mein Schwanz immer wieder tief in ihrem Mund verschwand und ich ihr das Tempo vorgab, in dem ich ihren Kopf auf meinen Schwanz drückte, um gleichzeitig meine Hüfte ihr entgegenzuschieben. Sie würgte immer wieder, ließ aber nicht ab. Schließlich ziehe ich sie zu mir und küsse sie, um so besser an ihre Titten zu kommen. Ich merke schnell, dass auch ihre Nippel schon steif abstehen. Um besser massieren zu können, befreite ich ihre Brüste von dem BH und ziehe ihr gleichzeitig das Top aus.

Ihre Brüste konnte ich nun in voller Pracht betrachten und massieren. Gleichzeitig zog sie mir mein T-Shirt und meine Hose ganz aus. Danach stand sie kurz auf und hob langsam ihren Rock nach oben, um im gleichen Moment ihr Hauch von nichts eines Tangas langsam und genüsslich auszuziehen, sodass nur noch ihr Rock ihre kleine Fotze verdeckte. Sie gab mir ihr Höschen und setzte sich dann auf meinen harten Schwanz und ließ ihn in sich hineingleiten. Zu meinem Erstaunen war ihre Möse schon sehr feucht und sie begann meinen Schwanz zu reiten. Ich wollte ihre Titten kneten, jedoch hinderte sie mich immer wieder daran und bearbeitete sie lieber selbst, während ich nur hilflos zuschauen konnte. Lange ließ ich mir das jedoch nicht gefallen und ich drehte sie auf den Rücken. Ich steckte ihr meinen Penis nun in ihre Fotze und stieß tief und fest in sie hinein. Nach nur wenigen Stößen komme ich und spritze meine gesamte Ladung in sie hinein.

Nicht begeistert von dieser Aktion stößt sie mich von sich weg und befahl mir, mich hinzustellen. Als ich schließlich stand, kniete sie sich vor mich hin und begann wieder meinen Schwanz zu bearbeiten, der noch mit meinem warmen Sperma verschmiert war. Sie lutschte ihn sauber und sorgte dafür, dass er nicht schlapp wurde und noch mal an härte zulegte. Sie grinste und lehnte sich mit ihren Händen gegen den Baum. Ich konnte nun auf ihr Arschloch und ihre Fotze schauen, aus der mein Sperma tropfte und die sie nun mit ihren Fingern massierte. Ich ging auf sie zu und steckte ihr meinen Schwanz langsam in ihren Arsch. Sie stöhnte laut auf und ich drang mit meinem Schwanz bis zum Anschlag in ihren Arsch ein. Dies wiederholte ich erst langsam und dann immer schneller, während sie sich ihre Möse bearbeitete. Sie stöhnte immer heftiger und lauter. Schließlich zog ich meinen Schwanz aus ihrem Arsch und stecke ihr ihn in ihr anderes Loch.

Ihre Fotze triefte vor Nässe und meinem Sperma. Ich stieß tief in sie hinein und nur wenige Augenblicke später kam sie. Ihr Köper zuckte und sie „brüllte“ ihren Orgasmus heraus. Ich wartete kurz, bis sie sich beruhigt hatte und drehte sie zu mir um. Ich forderte sie auf, sich hinzuknien und stecke ihr meinen Schwanz in den Mund. Sie blies ihn artig, bis ich schließlich ein zweites Mal kam und ihr mein Sperma tief in ihren Rachen spritzte. Bis auf den letzten Tropf sog sie alles in sich auf. Währenddessen massierte und fingerte sie sich ihre Muschi. Nun musste auch ihre Fotze gesäubert werden. Also begab ich mir zwischen ihre Beine, die sie auf meine Schultern legte. Ich begann sie ihr sauber zu lecken, was dazu führte, dass sie mir jeder Berührung ihrer Knospe wieder aufstöhnte. Ich wiederholte das Spiel ein paar Mal, ohne sie jedoch ein weiteres Mal kommen zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.