Geiler Quickie mit der Sekretärin im Fahrstuhl

Geiler Quickie mit der Sekretärin im Fahrstuhl

Es war Mittwoch Abend. Ich ging aus meinem Büro und wollte nach Hause gehen. Ich arbeite in einem großen Unternehmen im 11. Stock. Ich stieg in den Aufzug, dort stand bereits Victoria, die heiße Sekretärin meines Chefs. Sie lächelte mich an. Außer uns war sonst niemand im Aufzug. Zwischen dem 10. und 9. Stock blieb der Aufzug plötzlich stehen. Victoria klammerte sich erschrocken an mir fest. Ich drückte auf die Nottaste. Keiner meldete sich. Ich schaute zur Kamera, die oben in der Ecke war, doch irgendwas daran hatte sich gelockert, die Firma wollte morgen jemanden vorbei schicken, um sie zu reparieren. Wir schrien um Hilfe, doch um die Urzeit war wohl keiner mehr da.“Was machen wir denn jetzt?“, fragte sie verzweifelt. Ich drückte erneut auf die Nottaste. Diesmal meldete sich jemand. Ich schilderte unsere Situation und der Mann meinte, es würde jemand in einer halben bis drei viertel Stunde eintreffen.

Wir schauten uns erleichtert an, dabei wanderte mein Blick auf ihre prallen Brüste. Sie bemerkte meinen Blick. „Nun“, sagte sie, „wir sollten das Beste aus der Situation machen“ und fasste sich dabei ganz unauffällig an ihren festen Arsch, der in dem engen Rock ganz hervorragend zur Geltung kam. Ich merkte, wie eine Beule in meiner Hose entstand, ihr Anblick machte mich so geil. Sie knöpfte meine Hose auf und holte meinen steifen Schwanz heraus. Ich zog ihre Bluse aus und machte ihren BH auf, ihre Brüste sprangen mir förmlich entgegen. Ich knetete sie, während sie meinen erigierten Penis massierte. Ich konnte gar nicht mehr klar denken vor Geilheit. Schließlich beugte sie sich runter und nahm meinen Prügel zwischen ihre Lippen und blies ihn kräftig. Ich hatte mich kaum unter Kontrolle und war schon kurz vorm Erguss. Ich stöhnte laut. Daraufhin nahm sie ihn schnell aus dem Mund.

„Ich will doch auch noch was abbekommen“, sagte sie mit einem verschmitzten Lächeln. Sie zog ihren Rock und ihren Slip aus und offenbarte ihre feuchte, blank rasierte Fotze. Mein Penis war nun hart wie Stahl. Nun zog auch ich mein Hemd und meine Hose ganz aus. Während ich auch meine Schuhe auszog, ließ sie ihre hohen High Heels an, mit denen mir gerade so nur bis zur Schulter ging. Ich sagte ihr, sie solle sich hinlegen. Dann leckte ich sie. Sie stöhnte laut. Ihre Muschi war so heiß und der Saft lief aus ihr raus. „Ich halte es nicht mehr aus, fick mich bitte endlich“, sagte sie. Doch ich wollte es ihr nicht so leicht machen. Ich begann meinen Teil zu rubbeln, in ihren Augen war Verlangen zu sehen. Auch ich konnte es kaum noch aushalten, doch das zeigte ich natürlich nicht. Doch nach einer Minute ging es einfach nicht mehr. Ich streckte ihr Bein hoch und mein Schwanz glitt mühelos in ihre triefende Fotze.

Wir beide stöhnten auf. Ich bewegte mich in immer schnelleren Bewegungen vor und zurück. Ihr Gestöhne war voller Leidenschaft. „Fick mich noch härter“, schrie sie. Ich wurde noch schneller. „Ich komme gleich“, schrie sie. Ich zog mein Teil raus. „Nicht so schnell“, sagte ich, „vorher will ich dich noch im von hinten vögeln.“ Sie kniete sich auf dem Boden und streckte mir ihren knackigen Arsch entgegen. Ich steckte ihr meinen Prügel von hinten rein und fickte sie weiter ordentlich durch. Sie stöhnte so laut, dass ich froh war, dass keiner mehr im Gebäude war. Aber auch sonst hätte ich niemals aufhören können. Diese Kleine war einfach zu geil. Während ich sie fickte, rubbelte ich ihren Kitzler. Ich merkte, wie sie zu zucken begann. Der Orgasmus war nicht mehr weit. Also bewegte ich mich so schnell ich konnte. Und schon kam sie. Sie schrie ihren Orgasmus heraus und zuckte, dabei lief heißer Saft aus ihrer Muschi.

Nachdem ihr Orgasmus abgeklungen war, stöhnte sie erleichtert. „Nun wollen wir uns um dich kümmern“, sagte sie. Sie nahm meinen Schwanz in den Mund und blies ihn so doll, wie ich es gar nicht erwartet hatte. Viel doller als vorhin. Ich stöhnte. Das gefiel ihr, also blies sie noch schneller. Nun war auch ich beim Höhepunkt angekommen. Ich stöhnte und es ergoss sich eine große Ladung Sperma in ihrem Mund. Sie schluckte alles. Ich fühlte mich so gut wie nie zuvor. Das war der geilste Sex, den ich je hatte. „Das müssen wir unbedingt wiederholen“, sagte sie. Wir sogen uns beide wieder an und ein paar Minuten später kam auch schon der Typ von der Aufzugsfirma und holte uns raus. Das war aber knapp, dachte ich. „Ich hoffe, es war nicht allzu schlimm. Wir bitten vielmals um Verzeihung“, sagte er. „Nein, nein, keine Sorge. Die Zeit verging wie im Flug“, sagte ich.

Leider kam es zu keinem zweiten Mal, denn kurz danach wurde ich in eine andere Stadt versetzt, doch diese Nacht blieb unvergesslich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.