Geiler Sex in der Garderobe

Ich fand schon länger diesen einen Jungen toll. Wir hatten uns gegenseitig immer in der Pause beobachtet. Ich kannte ihn kaum aber ich war total in ihn verknallt, und wenn er mich immer so durchbohren ansah, hatte ich schon paar richtig perverse Gedanken. Naja jetzt zum Geschehen. Ich war auf einer Geburtstagsfeier bei einem guten Kumpel eingeladen und Justin, also von dem ich eben erzählt habe, war auch dabei. Wir starten uns öfters an und sein Kumpel, der das beobachtete flüsterte ihm immer etwas ins Ohr. Nach einiger Zeit hatten wir alle schon etwas getrunken. Ich hatte mir etwas Mut angetrunken und setzte mich neben Justin. Ich wusste aber auch nicht so recht, was ich sagen sollte. Hi, kam es von ihm und ich erschrak. Hi, kam es auch von mir. Ich bin Justin. Hast mich vielleicht Mal in der Schule gesehen, meinte er. Ja ich weiß, wer du bist, antwortete ich. Er grinste. Cool möchtest du was trinken, fragte er. Ja klar, ein Glas Cola mit ein Schuss Wodka. Ach ne lieber ein Glas Wodka mit nem Schuss Cola, antwortete ich und er lachte. Hast einen Sinn für Humor.

Krieg ich vielleicht deine Hanndynummer, fragte er und wir tauschten Nummern aus. Nach einiger Zeit hatten wir schon viel getrunken, aber waren noch nicht betrunken. Wir tanzten, redeten und lachten die ganze Zeit und haben richtig abgefeiert. Dann zog ich ihn mit sich, wo niemand ist. Ich knallte dann komischerweise gegen die Wand und er gegen mich. Wir lachten und dann sahen wir uns tief in die Augen. Dieser Moment machte mich irgendwie an und ihn glaub ich auch, also fingen wir an, uns stürmisch zu küssen. Ich bemerkte eine Beule, die gegen meinen Bauch drückte und mich feucht werden liess. Ich spürte, wie sich meine Muschi Flüssigkeit sammelte und wie mir so heiß wurde und wie mein Herz bis zum Hals schlug. Dann wendete ich mich ab, wobei er mich geschockt ansah. Ich lachte und zog ihn mit. Dann realisierte er, was ich vorhatte. Wir gingen in die Garderobe. Unser Kumpel hatte eine begehbare Garderobe. Wieder küssten wir uns stürmisch, bis wir uns einfach fallen ließen, wobei ein Jackenständer umfiel.

Wieder lachten wir und beginnen uns langsam auszuziehen. Als mein Oberkörper entblößt war, weitere er seine Augen. Was ist, fragte ich. Du hast die geilsten Titten der Welt, keuchte er, weil er so heiß war. Ich war geschmeichelt und nahm seine Hände und legte sie auf meine Titten. Ich ließ seine Hände kreisen und kneten, bis er es von allein tat. Ich stöhnte schon auf und dann leckte und saugte er an meinen Nippeln. Ich drückte ihn nach langer Zeit weg von mir und öffnete seine Hose. Er hatte einen Riesenschwanz! Viele Frauen beten für so ein Prachtstück. Ich rubbelte erst mit meinen Händen an seinem Schwanz und kneife oft leicht rein. Davon fing er an zu stöhnen, was mich noch geiler machte. Dann nahm ich seinen Schwanz tief in den Mund und lutschte wie wild dran. Justin versuchte sich ein lautes Stöhnen zu verkneifen, doch lange funktionierte es nicht. Ich hatte das Gefühl, dass ich schon tropfen würde von dieser Geilheit! Nach einiger Zeit schubste er mich weg und grinste mich gehässig an.

Jetzt bist du dran, flüsterte er und drückte mich zu Boden und küsste mich wieder. Dann löste er den Kuss und wanderte mit seinen Lippen abwärts bis zu meiner nassen Muschi. Als er anfing sie zu lecken, schrie ich auf und zuckte weg, doch er hielt mich fest. Gott, deine Muschi schmeckt so geil, keuchte er. Wieder nach einiger Zeit hielt ich es nicht mehr aus und schrie: Fick mich endlich! Das ließ er sich nicht zweimal sagen und stülpte sich noch schnell ein Kondom über und drang erst vorsichtig in mir hinein. Wir stöhnten beide auf. Er konnte sich jetzt nicht mehr kontrollieren und wurde immer wilder. Das Kondom war zum Glück gefühlsecht. Wir keuchten immer dreckige Komplimente aus, bis er sich in mir ergoss. Lange Zeit lag er noch auf mir, bis wir endlich ausgeruht hatten und uns wieder anzogen. Seit diesem Tag waren wir zusammen und die Beziehung geht jetzt schon fast 2 Jahre. Wir hatten schon an vielen Orten richtig geilen Sex.

Hat dir die Storie gefallen? Dann teile sie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.