Geiles Fickerlebnis mit einer 18 Jährigen

Ich bin 39 Jahre alt und Handwerker. Meine Frau und ich sind geschieden und deshalb wohne ich alleine in einer kleinen Einzimmer Wohnung. Ich hatte heute einen freien Tag und somit ging ich in eine Bar, etwas trinken. Ich hielt Ausschau nach etwas Weiblichem, dass mein Interesse weckte, denn ich hatte mal wieder Lust auf ein schönes Fickerlebnis. Als ich schon die Hoffnung aufgab, weil hier heute anscheinend keine hübschen Frauen was trinken gehen wollten, kam mir am Ausgang eine junge Blondine entgegen. Sie lächelte mich an und ich entschied mich prompt, sie auf einen Drink einzuladen. Sie nahm an und wir setzten uns zusammen an die Bar. Wir unterhielten uns angeregt und sie erzählte mir, dass sie Isabelle heißt und 18 Jahre alt ist. WOW! Ein 18-jähriges junges Mädchen, was auch dazu noch verdammt gut aussieht. Als der Abend sich dem Ende zuneigte und ich mich schon fragte, wie ich es anstellen sollte, sie zu mir nach Hause einzuladen.

Da sagte sie auf einmal: Nun, es ist schon sehr spät und ehrlich gesagt, habe ich keine Lust allein nach Hause zu gehen. Ich komme gerne mit. Antwortete ich, bevor sie mich überhaupt gefragt hatte Na schön. Sagte sie mit einem breiten Grinsen. Sie wohnte nicht weit entfernt von der Bar und so waren wir schnell bei ihr angekommen, wo sie dann auch direkt ihren Pullover auszog, unter dem sie ein leichtes Top trug, bei dem man fast ihre Brustwarzen sehen konnte. Mein Schwanz machte sich bemerkbar und beulte meine Hose aus, was ich versuchte zu vertuschen. “Kannst du mir bitte das Bad zeigen?” Fragte ich in der Hoffnung, dass ihr mein Ständer nicht aufgefallen war. Sie zeigte mir das Bad und ich stürmte hinein, ohne abzuschließen. Dann stellte ich mich vor die Toilette und versuchte meine Erregung in den Griff zu bekommen. Doch dann sah ich auf dem Wäschekorb oben einen Slip liegen.

Einen weißen mit Spitzen, ich wurde richtig geil, als ich daran dachte, dass Isabelles nasse Fotze daran geklebt hatte und rieb meinen immer noch steifen Penis dagegen. Ich beschloss mir einen zu wichsen, und zwar schnell, damit ihr nichts auffiel. Eine Minute später klopfte es an der Tür, Marcel? Willst du heute noch wiederrauskommen oder bist du in die Toilette gefallen? Sie kicherte und drückte die Türklinke runter. Weil ich nicht abgeschlossen hatte, kam sie auch ins Badezimmer und sah, wie ich meinen harten Schwanz wichste. Da fiel mir auf, dass sie nur noch ihre Unterwäsche trug. Anscheinend hatte sie heute Abend dieselben Absichten wie ich gehabt. Sie starrte mich an und ihre Augen blitzten! Komm mit. Wir gingen zusammen ins Wohnzimmer zurück und angekommen, kniete sie sich runter und blies meinen Schwanz wie keine Zweite. Sie leckte genüsslich an meiner Eichel und wichste dabei den Schaft. Mit ihrer Zunge spielte sie an meinen Eiern rum und ich merkte, wie ich gleich kommen würde.

Isabelle, ich komme gleich, aber vorher will ich dich noch ficken. Sagte ich und sie nahm meinen Schwanz aus dem Mund. Leck mich erst mal, meine Fotze ist so nass. Stöhnte sie und legte sich breitbeinig auf das Sofa und rieb sich ihre klatschnasse Fotze. Ich beugte mich rüber und umspielte ihre Fotze mit der Zunge, saugte an ihren Schamlippen und rieb mit meinen Fingern ihren Kitzler. Dann drückte ich meinen Schwanz an ihre Fotze und fuhr damit durch ihre nasse Spalte. Dann schob sie mir ihr Becken entgegen und mein dicker Schwengel drang tief in ihre enge Fotze ein. Sie schrie laut auf und ich drang immer tiefer ein, bis ich ihr meine ganze Wichse in die Fotze schoss. Ich zog meinen Schwanz raus, der kurze Zeit später auch wieder hart wurde, als mein Sperma aus ihrer Fotze lief. Ich leckte sie zu einem intensiven Orgasmus und dann blies sie wieder meinen Schwanz. Sie leckte und saugte, bis ich merkte, dass ich schon wieder kommen würde.

Schluck meinen ganzen Saft, Baby, schrie ich sie an und drückte ihren Kopf an meinen Schwanz. Sie öffnete ihren Mund und wartete, während sie meinen Schwanz wichste. Dann pumpte ich ihr meine ganze Ficksahne in den Mund und sie schluckte alles gierig auf und leckte dann noch meinen Schwanz sauber. Ich werde dieses Fickerlebnis mit einer 18-Jährigen nie vergessen und wir trafen uns noch ein bis zweimal um mehr beim Ficken auszuprobieren.

Hat dir die Storie gefallen? Dann teile sie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.