Meiner Freundin die Pussy voll besamt

Meiner Freundin die Pussy voll besamt

Es war kurz vor 4, als mein Handy klingelte. Es war meine Freundin. Sie wollte um 16.15 bei mir sein. Da dann keiner da war, wusste ich nichts Besseres. Um 16.05 verließen sämtliche andere Mitglieder meiner Familie das Haus. 10 Minuten später stand dann meine Freundin Kim auf der Matte. Sie trug zwar ein ganz normales Outfit für ein 20-jähriges Mädchen, aber normal sollte der Tag nicht werden. Nachdem wir etwas gegessen hatten, gingen wir nach oben in mein Zimmer und schauten einige Pornos. Nach 20 Minuten merkte ich, dass ich nicht mehr kann und schließe die Pornoseite, um anschließend den Verlauf zu löschen. Ich zog dann meinen Pullover aus und half Kim dabei, ihr Top abzulegen. Sie hatte zwar Körbchengröße B, aber dafür schöne Titten, die noch leicht verdeckt waren. Ich streifte meine Hose ab und griff dann von hinten an Kims BH, den ich blitzschnell öffnete.

Ihre Titten sprangen heraus und ich saugte an ihnen wie ein Baby, bis die Nippel fest waren. Dann streifte ich meine Shorts runter und zeigte ihr meinen schon leicht erigierten Penis. Sie stürzte sich sofort darauf und saugte, als ob ich alles Sperma, was ich 1 Monat gesammelt hatte, in ihren Mund spritzen sollte. Ich kam nach 3 Minuten, doch mein Sperma spritzte nicht raus. Dieses kleine Miststück hatte doch tatsächlich mir einen trockenen Orgasmus beschert. Dann stand sie auf und streifte ihre Hose ab. Um ihren Tanga kümmerte ich mich, um sie dann auf den Boden zu legen und ihre Muschi zu lecken. Sie kam heftig nach 5 Minuten und dann nahm sie meine Hand und sagte: „Fick mich bitte.“ Ich wollte ihrem Wunsch nachkommen und nahm ein Kondom aus meinem Geheimfach, doch Kim nahm es mir aus der Hand und warf es hinter sich. Ich schaute sie verdutzt an, weshalb sie sagte: „Ohne Gummi.

Ich will dein ganzes Sperma in mir haben.“ Da ich nichts zu erwidern hatte, legte sie mich hin und setzte sich auf meinen Schwanz. Sie ritt ihn immer schneller, bis ich sie nach vorn beugte und die Kontrolle erlangte. Ich zog meinen Penis ganz raus und stieß so fest rein, dass ich an ihren Muttermund stieß. Dies sorgte für einen Orgasmus und sie stöhnte laut auf. Ich fickte sie währenddessen immer schneller und nach 5 Minuten zog ich raus, legte sie auf die Seite und drang in Löffelchenstellung in ihre sehr glitschige und nasse Scheide ein. Ich fickte sie so 3 Minuten und wechselte abermals in die Reiterstellung, sodass ich ihre Titten lecken konnte. Nach 2 Minuten Reiterstellung kam sie noch mal und ich nahm eine andere Sexposition, die Missionarstellung. Ich nahm meinen pulsierenden Schwanz vorsichtig und führte ihn langsam ein. Dann stieß ich hart zu und sie hatte einen weiteren Orgasmus.

„Ja“ schrie sie, „gib es mir los gib es mir hart.“ Ich fickte sie immer schneller und nach 5 Minuten zog ich raus und fickte sie weiter per Doggystyle doch nach 8 Minuten fühlte ich, dass ich bald kommen würde: „Kim, ich komme gleich.“ Sie blieb ruhig: „Spritz alles in meine Muschi, die möchte es am besten Tief rein, vielleicht direkt in die Gebärmutter.“ Ich stieß noch drei-,/viermal in ihre triefende Pussy, dann entlud ich mich laut stöhnend heftig in ihre Pussy. Nach einer Minute war alles raus und ich zog meinen etwas erschlafften Schwanz aus Kim. Nachdem sie ihn sauber geblasen hatte, haben wir noch gekuschelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.