Nach dem Weg gefragt

Es war schon spät abends am Wochenende und ging gerade aus der Dusche da klingelte es an der Tür. Ich war verwundert, wer dass ist, da klingelte es erneut an der Tür, also zog mir nur schnell einen Morgenmantel an und ging an die Freisprechanlage. Eine freundliche ältere Stimme sprach, dass er sich verfahren habe, und ob ich ihm kurz den Weg erklären könnte am Fenster oder unten, da er sehr nett klang meinte ich, er solle hereinkommen und öffnete die Tür. Ein älterer Mann kam rein und ich entschuldigte mich, dass ich nicht viel anhabe, weil ich gerade aus der Dusche kam, doch er meinte es sein kein Problem, solange ich ihm weiterhelfen könnte. Er war wirklich sehr freundlich, meinte er heißt Bernd, er war älter und ein klein wenig dick und zeigte mir seine Karte, er käme nicht weiter, da sein Handy Akku leer war. Da gab ich ihm ein Ladegerät, wo er es anschließt. Seine Karte war wirklich ein wenig schwer es ihn dort mit zu beschreiben, also nahm ich ihn mit zum PC, um nach dem Weg zu schauen und wir fanden eine Route, die ich ihm ausdrucken konnte.

Willst du noch einem Kaffee, fragte ich ihn. Ne meinte er, ich werde ein klein wenig nervös, doch wieso meinte ich, du kannst es ruhig erzählen, naja okay sprach er, einen Kaffee hätte ich eigentlich schon gerne. Na dann setz Dich mal an Tisch, meinte ich, machte ihn einen Kaffee, während er fragte, ob er es mir wirklich erzählen dürfte. Ich gab ihn einen Kaffee und er fing an, meinte ich sei ja schon ein hübscher Kerl, obwohl er noch nie was mit einem Mann hatte, hätte er schon länger die Fantasie. Ich fand es interessant und setzte mich zu ihm, fragte ihn, wie er es sich vorstellt, da sprach er, er sei schon Jahre verheiratet und glücklich, habe aber schon lange die Gedanken an Gaysex und ich mache ihn ein wenig nervös, er will ja nicht übereilig sein, würde mich aber gerne mal sehen, wenn es nicht zu viel für mich sei. Das machte mich schon geil, trank einen Schluck und stand auf, zog dann einfach meinen Morgenmantel aus und meinte warum denn nicht. Wow! Der Wahnsinn och würde jetzt gerne, wenn es dir zuviel wird, sag es ruhig sprach er.

Doch nein sprach ich, mach ruhig alles gut, er fasste meinen Schwanz und meine Eier an, stand auf um meinen Schwanz und meinen Arsch zu berühren und führte zwei finger an mein Loch und führte sie leicht herein, während ich einen Steifen bekam, er rieb ihn ein wenig und spielte mir am Loch herum, also fasste ich ihn an seinen Schritt, merkte eine Beule und fing an seine Hose zu öffnen. Wirklich meinte er, das ist mir aber unangenehm. Doch braucht es dir nicht, sprach ich zieh Dich auch mal aus. Er zögerte einen kurzen Moment, meinte okay und tat es, er zog seinen Pulli aus, seine Hose und zum Schluss seine Unterhose. Ich sah seinen kleinen Schwanz, behaart und mit sehr großen hängenden Hoden Säcken, nahm ihn in die Hand und massierte ihn ein wenig, schnell wurde er feucht, war zwar nicht sehr groß aber es ging, seine Eichel war wirklich sehr feucht und ich spürte seine Hände an meinen Hintern, während ich ihn leicht massierte. Wirklich sprach er, stört er Dich nicht und meine großen Eier, darf ich denn mal Deinen Hintern sehen.

Klar sprach ich und ging vor ihn auf den Tisch um mich darüber zu beugen, er führte seine Finger in mich ein und rieb anschließend seine blanke Eichel an meinem Loch entlang. Ich merkte es und sprach da wirst du aber feucht. Ohh sorry, wenn es Dich stört, sprach er. Doch ich sprach nein, es ist schon gut, griff nach hinten und meinte, wenn du sanft bist, kannst du mich auch ficken. Ohh ja das habe ich schon lange nicht mehr und drückte seine nasse Eichel langsam in mich rein, er steckte in mir, meinte ohne Gummi wirklich, und wenn ich komme, naja jetzt steckst du schon drinnen, dann kannst du auch weiter machen sprach ich. Ist das eng und geil sprach er, während ich seine dicken Eier spürte, wie sie an mich klatschten, als er mich fickte. Er stöhnte auf, meinte es ist zu eng, ich komme, da spritzte er mir in ordentlichen Zügen eine große Menge Sperma tief in meinen Arsch hinein, bis er abschlaffte und er ihn herauszog. Entschuldigung sprach er, wenn ich es nicht wollte. Doch ich meinte nur, das ist doch geil, während mir ein wenig Sperma das Bein hinunter lief und er mir einen runterholte und nun auch ich ordentlich abspritzte.

Danke sprach er und ich meinte, jetzt kann er in ruhe weiterfahren, also zog er sich an, bedankte sich und verabschiedete sich von mir und fuhr nun weiter.

Hat dir die Storie gefallen? Dann teile sie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.