Sexverhältnis mit der Arbeitskollegin

Sexverhältnis mit der Arbeitskollegin

Nun, meine Geschichte ist wie fast jede andere auch, es kommt zum Fick und geil ist es ohne Ende. Warum ich jetzt darüber berichten will, ist einfach. Weil ein Samenspender gesucht war, und ich scheinbar der Richtige zu sein schien, nachdem ich schon 5-mal Zeugnis ablegen konnte, mit zwei verschiedenen Frauen. Eine Arbeitskollegin wusste dies und unser Verhältnis trug einen weiteren Stein dazu bei, ihre Träume wahr werden zu lassen. Die Arbeitskollegin trägt eine große Verantwortung in der Firma, und ihr Engagement half der Firma schon über so manch schwere Situation hinweg, doch nun war ihr Wunsch nach einem Baby größer als die Erfüllung nach Jobkorrektheit. Über die Jahre hinweg entstand ein lockeres und offenes Sexverhältnis, und weder ihre Hochzeit noch meine neue Lebenspartnerin änderten diesen Umstand, wann immer wir Lust hatten, vögelten wir.

Ich stehe sehr drauf, das mir Damen klar mitteilen was sie wollen oder nicht, sodass wir eine sehr erfüllte Zeit seit meiner Scheidung erlebten. Nach der Hochzeit meiner Arbeitskollegin ließ Sie einige Monate verstreichen, um mir reinen Wein einzuschenken und mir mitzuteilen, dass ich ihr Befruchtungsbock sein sollte. Schon die Anfänge waren sehr lustig, denn nachdem ich einen Annäherungsversuch bei einer Firmenfeier gestartet hatte, teilte sie mir klar mit, dass sie ihre Geilheit nicht unterdrücken konnte, wenn ich ihr näher kam. Schon beim Einstellungsgespräch hatte sie die ersten Gedanken an Sex mit mir, und damit war es nur mehr eine Frage der Zeit bis ich anspringen würde. Und wie ich ansprang, es dauerte kein halbes Jahr, bis ich der geilen Oberweite nicht mehr widerstehen konnte, und ihre Bienenhüfte hart ran nahm, um ihr einen ersten Eindruck von mir zu geben.

Von da an war es passiert, wann immer sich die Gelegenheit ergab, steckte mein Schwanz abwechselnd in all ihren Körperöffnungen, und ihre Muschi sowie ihr Mund schrien förmlich nach Erfüllung, egal wo, wie und wie oft. Mit meinen 40 Jährchen kenn ich ja mittlerweile doch einiges, aber dieses unersättliche Stück Muschi kann scheinbar und Gott sei Dank nie genug kriegen, denn manchmal nimmt sie meinen Schwanz einfach aus der Hose ohne Vorankündigung, auch wenn andere Mitarbeiter in der Firma rum schwirren. Sie findet immer eine Ecke, wo ein schneller Fick möglich ist, und ich ihre Titten gehörig durchmassieren kann. Ihre obergeile Muschi schreit förmlich nach meinem Schwanz, und falls dieser im ersten Moment nicht die notwendige Härte aufweist, kennt sie kein Pardon beim Blowjob, meist sogar bis zur Entsaftung. Sechs Jahre lief nun dieses Spiel, und nun ist sie schwanger geworden und noch um ein vielfaches geiler.

Sie kommt extra früher zur Arbeit, weil sie weiß, dass ich dann alleine anzutreffen bin, und mit ihrer nun erst recht nymphomanisch veranlagten Muschi setzt sie sich ganz frech ohne Höschen und mit gespreizten Beinen in der Cafeteria auf den Tisch, sodass ich nur noch Zunge, Finger und Schwanz in sie stecke so oft es irgendwie geht. So eine geile Fotze hatte ich noch nie in meiner Nähe, und im Moment könnte ich mir nichts heißeres Vorstellen als sie. Noch haben wir ein paar Monate, und dann werden wir sehen was wird, aber zur Zeit läuft sie fast bei jedem Schritt aus, und selbst ihre Gedanken wollen nichts anderes zulassen als ficken in allen Varianten. Mir gefällt es, wie offen sie das mit mir kommuniziert, daher bin ich schon gespannt wie und ob es weiter gehen wird.

Ein Kommentar zu “Sexverhältnis mit der Arbeitskollegin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.