Stieftochter gefickt und angepisst

Stieftochter gefickt und angepisst

Ich (55) bin seit 5 Jahren wieder verheiratet. Meine zweite Frau ist 48 und hat eine sehr hübsche Tochter Lena (21), die auch noch Jungfrau ist. Regelmäßig onaniere ich und denke an sie. Meine Frau finde ich sexuell deshalb schon länger nicht mehr attraktiv. Da meine Frau für 2 Wochen in Kur gefahren ist, war ich mit Lena nun alleine zu Hause und habe mir fest vorgenommen, sie zu Entjungfern. Da Lena jedoch viel Zeit mit Klavierspielen und Lernen für die Uni verbringt, war mir bewusst, dass ich sie grundsätzlich erst einmal auf andere Gedanken bringen musste, bevor ich meinen Schwanz in ihr Loch schieben konnte. Ich bot ihr eines Freitagsabend an, sie vom Klavierunterricht abzuholen und dass wir danach zusammen kochen.

Das Essen war gewürzt mit einem wirklich guten Aphrodisiakum, wodurch ich sichergehen konnte, dass ihre süßen Schamlippen eine halbe Stunde später gut durchblutet und geschwollen waren. Ich hatte ein fantasieanregendes Filmchen in den DVD-Spieler gelegt, da ich wusste, dass sie sich gerne abends noch Filme ansieht. Wenn sie sicher war, dass sie niemand sieht, hätte sie in ihrer Geilheit die DVD sicher nicht gewechselt. „Ich bin Kegeln und erst gegen 1 wieder da“, meinte ich also nach dem Essen zu ihr und tat so, als verließe ich das Haus. Ich blieb im Flur und lauschte. Natürlich entdeckte die Kleine die DVD und – oh Wunder – ließ sie laufen. Das Licht war aus. Sie fühlte sich allein und unbeobachtet. Ich wusste, sie war geil. Ich hörte die Stimmen der DVD dann bald ihren Reißverschluss. Ihre kleinen Hände massierten den Venushügel.

Wie gerne sie jetzt einen richtigen Stängel in sich spüren würde anstatt ihrer kleinen Finger. Ich schlich mich an. Hörte sie atmen. In meiner Hose drückte es ziemlich. Er wuchs und ich musste ihn rausholen. Als ich dann hörte, wie ihre Finger an ihrer nassen Möse glitschten, trat ich näher und flüsterte der geilen Maus ins Ohr „Soll Papi dir mal das Geben, was du jetzt brauchst.“ Ohne eine Antwort abzuwarten und zu wissen, ob sie es in ihrer Ekstase überhaupt mitbekommen hatte, dass ich hinter ihr stand und mein dicker, steifer Schwanz direkt neben ihrem Ohr war, kam ich zu ihr aufs Sofa. Sie fingerte sich und ich sah, wie nass und feucht sie war. Ihre Scheide, die ich mir immer so klein und zierlich vorgestellt hatte mit ein paar blonden Schamhaaren, war sehr geschwollen und sah unglaublich gierig und groß aus.

Sie hatte die Augen geschlossen und rieb sich ihre geiles Schmuckkästchen mit den Fingern. Ganz vorsichtig fuhr ich mit meinen Händen an den Innenseiten ihrer Schenkel entlang und drang mit den Fingern in ihr nasses Loch ein. „Ganz ruhig, ich bin es nur“, flüsterte ich und glitt ohne Widerstand mit meinem dicken Zeigefinger in ihre jungfräuliche Muschi. Sie stöhnte unglaublich laut und breitete ihre Beine aus. Anscheinend gefiel ihr meine Unterstützung. Ich nahm einen weiteren Finger hinzu, bis ich sie ganz tief und langsam mit 3 Fingern fickte. „Du bist so feucht“, stöhnte ich ihr ins Ohr. „Rolf, bist du das“, fragte sie mit geschlossenen Augen. „Ja, meine Kleine. Keine Angst“ flüsterte ich. „Du kannst das so gut“, stöhnte sie. Sie war so unglaublich feucht, wie ich es noch nie erlebt habe. Mein Schwanz platzte beinahe vor Erregung.

Ich wusste, dass sie nicht verhütete, aber in dem Moment war mir das egal. Ich steckte meine 24 cm in sie und fickte sie. Sie wusste kaum, wie ihr geschah und schrie vor Lust. Ich wollte sie von hinten ficken. Also zog ich meinen Schwanz augenblicklich heraus und forderte sie auf, sich über den Tisch zu beugen, wenn sie mehr will. So nahm ich sie halb stehen von hinten. Ich stieß sie so richtig heftig zu. Ihr Orgasmus kam in Wellen voller Flüssigkeit über meinen harten Schwanz in ihr gelaufen. Augenblicklich ergoss sich mein Sperma in ihr. Ich war an diesem Abend so geil, dass ich noch immer nicht fertig war, nach meinem ersten Orgasmus zog ich meinen Schwanz aus der Muschi und sah wie ihr Fotzensaft zusammen mit meinem Sperma aus ihrem Fickloch flossen. Teils direkt auf Muttis Perser, teils an ihren Schenkeln entlang. „Piss mich an“, sagte ich zu ihr.

Ich legte mich auf den Teppichboden und sah, wie sich die sonst so Konservative mit ihrer entjungferten Fickvotze über mir positionierte und in die Hocke ging, um dann zu urinieren. Ich konnte ihr dabei tief in die Muschi gucken und dann kam der Strahl. Überall pisste sie hin. Auch in mein Gesicht und auf den guten Teppich. Ich öffnete auch den Mund. Es schmeckte gefickt. Als ich so ihre dicken Schamlippen sah, die über mir standen, wollte ich sie genau so mit einem Dildo ficken. Zum Glück hatte ich vorgesorgt und einen griffbereit im Wohnzimmerschrank. Ich rammte ihm von unten in die feuchte Muschi meiner Stieftochter. Es gab geile, glitschige Geräusche und sie stöhnte wie wild. Ich wusste gleich würde ich wieder kommen. Ich stellte mich auf, sie legte sich auf den Boden und ich wichste dem Fickstück ins Gesicht.

Ich war fertig und sie war immer noch geil. So würde sie mich in guter Erinnerung behalten und ich verließ das Zimmer. Leider ist ihre Mutter jetzt wieder aus der Kur zurück und glaubt weiterhin, ihre Tochter wäre die Unberührteste im ganzen Landkreis. Doch ich weiß, dass ich die Kleine bald in die Welt des Analficks einführen werde. Nächstes Mal machen wir es nicht auf dem weißen Perser. Aber es war sehr geil am Frühstückstisch zu hören, wie Lena Geschichten erfand, wie da Urinflecken auf den Perser gekommen waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.