Von zwei heißen Geschwistern verführt

Von zwei heißen Geschwistern verführt

Vor 2 Wochen passierte Folgendes: Ich, 24 Jahre, arbeite als Computercoach und sollte an diesem Freitag im Außendienst arbeiten. Morgens um 9 Uhr kam auch direkt der erste Auftrag: Einen PC einrichten. Gott sei Dank nur paar Straßen weiter, dachte ich mir. Ich habe mir mein Zeug genommen und bin losgefahren. Als ich gerade die Klingel betätigen wollte, öffnete mir eine sehr hübsche Dame die Tür und begrüßte mich herzlichst. Sie führte mich in ein Zimmer, wo bereits eine weitere Dame dabei war, einen Monitor am PC anzuschließen. Die Dame (Tanja), welche mir die Tür öffnete, teilte mir schnell mit, dass ihre Schwester Anna nur noch eben den Monitor anschließen müsste. Es dauert nicht lang und Anne verabschiedete sich, weil sie sich noch fertig machen müsste. Ich sah nur noch, wie sie den Raum verließ und die nächste Tür rechts passierte. Ich habe mich an den PC gesetzt und die Installation begonnen.

Tanja bot mir einen Kaffee an und verschwand in die Küche. Die Zimmertür stand offen. Es dauerte keine 10 Minuten und ich sah, wie Anne nur mit einem Bademantel bekleidet das Büro betrat. Ich habe versucht, nicht hinzuschauen, was mir überhaupt nicht gelang. Anne störte es keineswegs, stellte sich sogar hinter mich und schaute mir über die Schulter. Plötzlich verschwand Sie wieder hinter mir und verließ den Raum. Beim Verlassen des Raumes lies sie den Bademantel fallen und lief ganz langsam ins Bad. Meine Konzentration war wie weggeblasen und in meiner Hose wurde es immer enger. Im selben Atemzug kam Tanja mit dem Kaffee und beim Hinstellen der Tasse konnte Sie meine große Beule in der Hose erkennen. Sie grinste mich an und ging wieder. Ich wusste nicht, was mir geschah, und konzentrierte mich vollkommen auf die Einrichtung des Computers.

Die Installation war so gut wie abgeschlossen, als beide lediglich mit einem Bademantel bekleidet sich mir gegenüber setzten. Sie spürten meine Nervosität und nutzten diese schamlos aus. Auf Tanjas frage, wie lange ich noch bräuchte, antwortete ich mit zittriger Stimme, dass in etwa 20 Minuten fertig wäre. Anne schaute Tanja an und sagte: Na, dann haben wir ja noch ein bisschen Zeit und fing Sie an zu küssen. Nun war es vorbei mit der Konzentration. Nach nur wenigen Sekunden saßen beide splitternackt mir gegenüber und knutschen wild rum. Tanja begann die mittlerweile sehr feuchte Spalte von Anne zu fingern. Mein Schwanz wurde immer härter. Unter dem Tisch habe ich meine Hose geöffnet und ihn mit einer Hand langsam massiert. Immer wieder grinsten die beiden mich an. Ich war wie versteinert und endlos geil. Anne merkte, dass ich meinen Schwanz in der Hand hielt und stand plötzlich auf und kam zu mir rüber.

Schau mal Tanja, was er hier macht, bemerkte Anne. Tanja kam nun auch zu mir rüber und schob den Schreibtischstuhl weg. Während Tanja meine Hose auszog, fing Anne an, meinen Schwanz zu lutschen. Nun konnte ich mich nicht mehr zurückhalten. Während sich die Zungen von Tanja und mir immer und immer wieder trafen, begann ich ihre feuchte Spalte zu fingern. Ein geiles Gefühl. Tanja ließ von mir ab und kümmerte sich um meine Eier. Ich kam mir vor wie ein König. Es fiel mir sehr schwer, den beiden nicht die volle Ladung ins Gesicht zu spritzen. Ich wollte Tanja zu mir hochziehen, doch sie blockte ab mit den Worten: Das will ich jetzt hier erst zu Ende bringen. Sie lutschten abwechselnd meine Eier und meinen Schwanz, bis ich nicht mehr konnte und ihnen die volle Ladung ins Gesicht spritzte. Das war Ihnen aber nicht genug. Direkt danach nahm Tanja auf meinem Schwanz platz und ritt mich in den Wahnsinn.

Anne leckte mir währenddessen meine Eier. Nun wollte auch Anne ihren Spaß. Sie legte sich auf den Boden und Tanja drückte ihre Muschi in ihr Gesicht. Ich bestieg Sie, während sie die feuchte Spalte noch nässer leckte, wie Sie eh schon war. Es war der Wahnsinn. Die zwei Geschwistern schienen es öfters so zu treiben. Danach lehnten sich beide an den Tisch und streckten mir ihren Po entgegen und wollten abwechselnd gefickt werden. Ihren Wunsch kam ich sehr gerne nach und fickte beide nach und nach in den Wahnsinn. Nach gefühlten Stunden und tatsächlichen 20 Minuten wollten Sie mir den Rest geben und lutschten ihn mir erneut, bis sie meinen Saft auf ihre Titten spürten. Danach zog ich mich an, packte mein Zeug und verabschiedete mich. Anne sagte noch an, dass ich eventuell ihren Computer auch noch einrichten müsste. Mit einem Grinsen verließ ich die Wohnung. Hätte niemals gedacht, dass mir so was mal passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.