Klassenkameradin mit dicken Titten gebumst

Klassenkameradin mit dicken Titten gebumst

Der Bildschirm wurde wieder schwarz. Schnell packte ich noch meinen halb-steifen Penis in die Hose und warf das Taschentuch in den Müll. Schließlich müsste bald Doro ankommen. Sie war heute in der Schule ziemlich aufgeregt, wegen der bevorstehenden Matheklausur, ist auch verständlich in der 13. Klasse, wo alle schon 18 sind und die Eltern keine Hilfe mehr. Also erklärte ich mich bereit, ihr heute Nachmittag ein wenig beim Lernen zu helfen. Das Problem dabei ist nur, Doro sieht heiß aus. Die langen Beinen und ihre langen brünetten Haare schmeicheln ihre sportliche Figur. In den großen blauen Augen kann man sich leicht verlieren, wenn man denn in ihr Gesicht schaut und nicht auf ihre großen Möpse. Trotz dieser Größe hingen sie nicht, sondern waren schön fest, wie ich später feststellen sollte. Auf jeden Fall war ich froh, dass ein so sexy Mädchen zu mir nach Hause kommen sollte.

Deswegen musste ich mich natürlich vorbereiten, also bei mir selber Hand anlegen. Kurz darauf klingelte es zaghaft. Schnell lief ich zur Tür und öffnete sie. Da stand sie in ihrer vollen Pracht. Mir fiel sofort auf, dass sie das T-Shirt, dass sie heute Morgen in der Schule anhatte, gegen ein knappes Top gewechselt hatte! Dabei es ist gar nicht wärmer geworden, eher kühler. „Hey Doro! Alles klar bei dir?“ „Hey geht schon. Vielen Dank für die Einladung, ja?“ Sie überquerte die Türschwelle und wir umarmten uns kurz, fast so wie immer. Sie drückte auffällig stark ihre Brüste an meinen Brustkörper, aber ich dachte mir da noch nichts, sondern genoss es einfach. Ich wollte ihr wirklich mit der Mathe-Klausur helfen. Also setzten wir uns an den Tisch und fingen an alte Aufgaben zu lösen. Doro fragte ein paar Mal, ob wir allein wären und wann jemand kommen würde.

Zum Glück arbeiteten meine Eltern an diesem Tag, sodass wir noch genug Zeit haben würden. Wie aus dem Nichts sagte Doro: „Weißt du, mit so großen Titten hat man es nicht immer einfach, viele Jungs schreckt das erst mal ab, trauen sich nicht einen anzusprechen, inzwischen kann ich mir dabei ganz gut selber helfen.“ Während sie das sagte, stand sie auf und ging langsam zu mir herüber. Kniete sich neben mich und streichelte meinen Schwanz durch die Jeans hindurch. Ich begriff immer noch nicht so ganz, was los war, mein Schwanz war da ein bisschen schneller und bäumte sich langsam auf. „Du hast das Problem sicher nicht, du kannst dein Riesending einfach verstecken, aber im Freibad in deiner Badehose, da ist es mir aufgefallen! Jetzt würde ich es gern mal noch ohne die Hose sehen.“ Ohne viel Widerworte stand ich auf und zog meine Hose runter, gleich mit der Unterhose.

Mein Schwanz stand schon wie eine Eins, so hatte Doro mich mit ihren Worten geil gemacht. „Wow, der ist ja noch größer als ich dachte!“, sagte sie erstaunt. Sofort nahm sie ihn in die Hand und begann ihn zu wichsen. Erst langsam, dann immer schneller. Ziemlich schnell kam auch das erste Lust Tröpfchen und Doro nahm mein Schwanz in den Mund und verwöhnte meine Eichel mit ihrer flinken Zunge. Es war besser als ihn meinen kühnsten Träumen, wie automatisch begann sich mein Becken vor und zurückzubewegen und ich fickte Doros Mund. Nach einigen Minuten wollte ich nur noch ihre Kleider vom Leib reißen und meinen Prügel tief in ihr Fickloch versenken. Ich zog schnell mein T-Shirt aus und dann war ihr Top und der BH dran. Ich nahm erst mal ihre geilen Titten in die Hände und massierte sie und verwöhnte sie mit Küssen. Das gefiel Doro wohl ziemlich, denn sie warf ihren Kopf in den Nacken, schloss die Augen und stöhnte leise.

„Lass uns schnell auf das Sofa gehen“, schlug ich vor und führte das halb nackte Mädel ins Wohnzimmer. Ich deutete ihr Platz zu nehmen und kniete mich vor sie, sodass ich zwischen ihren Beinen saß, schnell zog ich ihre Hose aus und sah ihre geile Muschi. Bis auf einen kleinen Strich auf dem Venushügel glatt rasiert, genau so gefiel es mir. Mit drei Fingern gleichzeitig drang ich in ihr Loch ein, dabei kreiste meine Zunge um ihren Kitzler. Doro wurde richtig geil, sie presste ihr Becken gegen meinen Kopf und stöhnte. Fast wie ein Wasserfall floss der Muschisaft aus ihr heraus. „Bums mich jetzt, ich halte es nicht mehr aus“, befahl sie mir. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und steckte meinen Schwanz in ihre Muschi. Wir waren beide so geil, dass Blümchensex nicht infrage kam. Mit schnellen Bewegungen bumste ich sie ein bisschen durch. Ihr lautes Stöhnen verriet mir, dass sie es genoss, so durchgenommen zu werden.

Ihre Titten wackelten dabei im Takt, sodass ich mich zurückhalten musste, nicht sofort alles vollzuspritzen. „Lass mich noch nach oben“, flüsterte sie. Ich setzte mich auf das Sofa und Doro auf mich drauf und geschickt schob sie meinen Schwanz in ihre Muschi. „Dein Schwanz ist so groß, so viel habe ich noch nie gespürt.“ Jeder ihre Bewegungen auf mir durchzuckte mich wie ein elektrischer Blitz. Meine Lippen kribbelten allein vom Anblick ihrer wackelnden Möpse. Bald schon würde ich kommen, davor wollte ich sie unbedingt noch von hinten nehmen. „Ja, bums mich von hinten durch, mein Hengst“, antwortete sie auf meinen Vorschlag. Gesagt getan. Ich steckte meinen Schwanz noch mal tief in ihre Muschi und bumste sie so, dass es richtig klatschte. Ich konnte es nicht mehr halten, zog meinen Schwanz raus, drehte sie auf den Rücken und versprühte meine Ladung Sperma auf ihren dicken Titten.

Sie kam praktisch gleichzeitig mit mir, sodass wir beide nackt wie wir waren, auf dem Sofa ausruhten. „Danke für den geilen Fick, du hast mich schon immer heißgemacht. Jetzt habe ich wieder was zum Denken, wenn ich wieder allein daheim bin“, flüsterte sie in mein Ohr. Nach dieser Geschichte standen zum Glück noch einige Matheklausuren vor uns, wo wir jedes Mal noch gemeinsam „lernten“.

2 Kommentare zu “Klassenkameradin mit dicken Titten gebumst

  1. Geil geschrieben, kurz und knackig und das man mit 80 immer noch so geil ist, woran liegt das und ist das noch normal aber zum Glück habe ich ja jetzt eine 80. Jährige und die geht ab wie nichts. Hätte nicht gedacht das Frauen in dem Alter auch noch so Geil sind, eigentlich wollte ich ja immer eine jüngere kennen lernen, hat aber nicht geklappt aber egal Hauptsache Lecken und Ficken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.