Von mehreren Männern im Partykeller gefickt

Hallo zusammen. Ich heiße Sabrina und bin 19 Jahre jung und möchte Euch mein heißes Sexerlebnis erzählen. Zuerst zu mir. Ich bin 165 cm groß, habe weibliche Kurven, blaue Augen, lange blonde Haare und Körbchengröße 85 C. Es war Anfang Januar, mein Stiefvater feierte seinen 45. Geburtstag mit all seinen Freunden und Familie. Zum späteren Abend blieben nur noch sechs seiner Kumpels da. Der Rest der Gäste war schon gegangen und meine Mutter war auch schon im Bett. Die Männer saßen im Partykeller und spielten Poker. Ich habe mich dazu bereit erklärt, die Männer mit Bier und Chips zu versorgen. Währenddessen hielt ich mich im Wohnzimmer auf. Ich habe mich auf den Weg in den Keller gemacht und wollte fragen ob die Männer noch, was brauchen. Hatte zu der Zeit nur noch ein T-Shirt sowie Jogginghose an. Als ich die Tür öffnete, sah ich das mein Stiefvater nicht da war. So fragte ich nach seinem Verbleib. Einer antwortete: Der ist kurz hoch und wollte es deiner Mutter besorgen. Alle lachten und ich lächelte ebenfalls. Dann fragte derselbe Mann: Süße bringst du uns noch ein Bier? Ich bejahte und ging in die Küche, wo ich ein Lautes stöhnen hörte. Ich nahm das Bier und ging in den Keller. Als ich die Tür öffnete, waren wieder zwei Männer weniger.

Ich dachte mir dabei nichts und stellte das Bier auf den Tisch. Dann sagte einer zu mir: Hey süße du hast geile Titten, zeig sie uns doch mal. Ich war komplett verwirrt und antwortete mit Nein. In dem Moment Schloss sich hinter mir die Tür und das Licht ging aus. Ich stand wie festgenagelt da und wusste nicht, was jetzt passiert. Dann merkte ich mehrere Hände an mir. Sie berührten mich am Po im Gesicht an den Brüsten, einfach überall. Ich fragte: Was soll das? Lasst mich in Ruhe. Einer antwortete stell dich nicht so an du kleine Schlampe, du willst es doch auch! Dann drückten sie mich zu Boden und hielten meine Arme fest. Dann merkte ich den ersten Schwanz vor meinem Mund. In dem Moment wurde ich geil und öffnete gierig meinen Mund. Er fing an ihn immer schneller in meinen Mund zu rammen und sagte: Ich sag ja, die kleine Schlampe will es. Ich konnte nicht mal Luft holen, da hatten sie mich schon nackt ausgezogen. Sie wechselten sich alle ab und schoben mir einen Schwanz nach dem anderen in den Mund. Und ich saugte dran und genoss es so benutzt zu werden.

Sie kneteten meine Titten und gaben mir Ohrfeigen. Dann sagte einer: Los mach deinen Mund auf! Gesagt getan. Sie spritzten mir nach und nach alle ins Gesicht und in den Mund. Ich schluckte alles und spielte mit meiner Zunge so das ich alles verwischte. Ich fragte sie, ob das jetzt alles war. Falsche Frage! Sie warfen mich auf das Sofa in unserem Keller. Einer kam direkt mit seinem Schwanz hinter her und steckte ihn in meine nasse Muschi. Ich stöhnte laut auf und lies mich ficken. Neben bei bekam ich immer wieder Schwänze in den Mund und wurde zunehmend härter gefickt, bis auch ich das erste Mal zum Orgasmus kam. Sieh mal einer an, die kleine Nutte ist ja richtig geil, sagte einer der Männer. Dann rief ich laut: HALT! Und machte das Licht an. Ich sah sie alle vor mir stehen mit ihren harten Schwänzen. Ich kniete mich hin und steckte mir einen Finger in den Po. Dann kam auch schon der Erste und sagte: ist gut süße, ich weiß, was du brauchst, und steckte ihn mir langsam in meinen engen Arsch. Ich schrie laut auf. Ich merkte jeder seiner Schwanzadern an meinen Darmwänden.

Ja gibt es mir bitte schrie ich und er fing an mich zu ficken, zwar so hart das schnell der nächste Orgasmus kam. Mir wurde richtig schwindlig aber er fickte mich weiter. Nun kamen die anderen dazu und sagten: Jetzt bist du fällig! Von dem Moment an, war zu jeder Zeit jedes Loch gestopft und sie fickten meine Pussy sowie meinen Arsch und meinen Mund. Ich bekam weitere Orgasmen, bei dem letzten verlor ich sogar das Bewusstsein. Als ich wieder zu mir kam lag ich auf dem Boden mit Schmerzen in den Beinen und im Po, überall lief mir die Wichse aus den Löchern und mein ganzer Körper klebte. Es war bis dahin mein geilstes Gruppensex Erlebnis.

Hat dir die Storie gefallen? Dann teile sie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.